Admarker

Gut leben mit Dauerschmerz

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

von Eva-Maria Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber

""

Das Interview mit dem Autor ist in der Herbst-Ausgabe des Optimisten erschienen, hier mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Der neue Fibromyalgie-Ratgeber

Die Ursache bleibt ein Rätsel: Selbst die aktuelle medizinische Leitlinie nennt keine Ursachen für die Erkrankung. Eine seriöse medizinische Therapie versucht also vielmehr, gezielt Symptome zu lindern. Am 31. August 2017 erscheint der neue Fibromyalgie-Ratgeber, herausgegeben von der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V. Wir haben mit Autor Holger Westermann gesprochen.

Warum ist die neue Leitlinie so bedeutend für Menschen mit Fibromyalgie?
Die neue Leitlinie gibt Betroffenen und Ärzten verlässliche Orientierung und damit letztendlich Sicherheit, das Richtige zu tun. Die Schmerzerkrankung Fibromyalgie Syndrom (FMS) wurde früher auch von Ärzten als Pseudoerkrankung hysterischer Frauen abgetan, ähnlich wie noch vor wenigen Jahrzehnten die Migräne. Schon die Leitlinie 2013 betonte, dass diese Ansicht falsch ist. In den letzten Jahren hat sich die medizinische Forschung recht intensiv mit dem FMS beschäftigt, die neuen Erkenntnisse wurden in die Leitlinie 2017 eingearbeitet. Es gibt bislang keine wissenschaftlich fundierten Vorstellungen zur Ursache der Krankheit. Dieses Eingeständnis ist auf den ersten Blick vielleicht enttäuschend. Wer das akzeptiert, schützt sich dadurch jedoch vor Scharlatanen.

Experten empfehlen eine multimodale Schmerztherapie. Was kann man sich darunter vorstellen?
Dieser Therapieansatz kombiniert Medikamente, körperbezogene Maßnahmen, Sport und Entspannungstechniken, manchmal auch eine gezielte Änderung des Lebensstils, um eine optimale Schmerzlinderung zu erreichen. Gerade für Menschen mit Fibromyalgie ist das ein erfolgversprechendes Verfahren, da Stressabbau und Symptombehandlung Hand in Hand gehen.

In Ihrem Ratgeber weisen Sie darauf hin, dass vor allem Geselligkeit mit Menschen, denen Fibromyalgie ein Begriff ist, besonders wichtig ist. Wieso ist das so?
Menschen sind soziale Wesen, Geselligkeit ist ein Grundbedürfnis. Zwar kann kurzzeitiges Alleinsein auch Stress reduzieren, doch auf Dauer fühlen sich Menschen nur in Gesellschaft wohl. Sie benötigen die Interaktion mit anderen Menschen, deren Gegenwart allein genügt nicht. Deshalb ist es wichtig, sich verstanden zu fühlen. Menschen mit Fibromyalgie leiden unter Schmerzen, können aber keine körperlichen Gebrechen vorzeigen. Für sie ist es nicht leicht, bei gesunden Mitmenschen Verständnis zu finden, warum es ihnen heute extrem schlecht geht, obwohl sie noch gestern nur wenig Belastung beklagten. In einem Kreis von Menschen, denen diese Besonderheiten des FMS vertraut sind, muss man das nicht erklären. Man muss sich nicht ständig rechtfertigen. Der soziale Stress ist geringer und die Erkrankung Fibromyalgie steht oftmals weniger im Mittelpunkt der Gespräche als in Gesellschaft gesunder Menschen.

Kann Fibromyalgie mit einem Burnout oder einer Depression zusammenhängen?
Burnout wird heute in Zusammenhang mit einer Veranlagung oder Vorbelastung für depressive Störungen gestellt. Auch viele Fibromyalgie-Patienten leiden unter depressiven Episoden; die Leitlinie 2017 bezeichnet sie als FMS-Risikofaktor. Zudem haben viele Menschen mit Fibromyalgie in ihrem Leben, oftmals schon in der Kindheit, traumatisierende Erlebnisse durchlitten. Sexuelle Übergriffe, schwere soziale Kränkungen und Mobbing belasten die Psyche nachhaltig, als Erinnerung und durch die psychischen Strategien mit diesen Erfahrungen weiter zu leben. Menschen mit Fibromyalgie neigen offensichtlich dazu, sich selbst die “Schuld“ zuzuschreiben. Eine depressive Grundstimmung kann also gleichermaßen als Folge und Ursache auftreten.

Unterscheidet sich die körperliche Auswirkung von Stress bei Männern und Frauen unterschiedlich? Woran liegt das?
Frauen und Männer repräsentieren unterschiedliche soziale Strategien. Männer konkurrieren mit anderen Männern in der unmittelbaren Konfrontation und versuchen dabei zu bestehen. Wer unterliegt, muss jedoch nur selten soziale Isolation fürchten. Frauen verfolgen dagegen eine Netzwerk-Strategie. Sie knüpfen Beziehungen, die im Ernstfall Unterstützung garantieren. Jede Zurückweisung ist eine kleine Niederlage und verstärkt die Furcht vor sozialer Isolation. Das ist natürlich eine sehr grobe Charakterisierung, die nicht für jede Frau und jeden Mann zutrifft. Es veranschaulicht aber, warum sozialer Stress für Frauen und Männer so unterschiedliche Folgen hat und warum sie auch so unterschiedlich darauf reagieren - und warum sie sich in diesem Punkt auch so wenig verstehen.

 

Leserstimmen:

aus der Buchrenzension von Fibrofee

"Der Autor Westermann versteht es, auch dem Laien medizinische Informationen verständlich zu vermitteln. (..) Besonders positiv ist mir an diesem Ratgeber aufgefallen, dass sehr auf die Patientensicht eingegangen wird. (..)"  lesen Sie mehr auf fibrofee.de

 

Das Buch ist seit 31. August 2017 im Buchhandel, erschienen bei Humboldt

Fibromyalgie Ratgeber -
Trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen

Holger Westermann
Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (Hrsg.)

144 Seiten, ca. 20 Abbildungen
€ 19,99 [D] / € 20,60 [A]

Erstellt am 30. August 2017
Zuletzt aktualisiert am 2. Januar 2019


Wintergewitter

Wolkentürme mit Blitz und Donner charakterisieren schwüle Sommertage, doch dabei täuscht die Erinnerung. Sicherlich sind solche Szenarien sensationell: Spektakulärer Schauerregen stoppt sengende Sonnenhitze. Dieser Nachmittag bleibt im Gedächtnis. Ziehen dagegen bei großräumigem Wetterwechsel Frontgewitter über die Landschaft, beobachteten dies nur wenige Menschen, denn Wolken und Wind vergällten den Aufenthalt im Freien. Das gilt auch für Wintergewitter - auch wenn sie zur kalten Jahreszeit weniger heftig toben als im Sommer die Gesundheit drangsalieren sie ebenso. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...


Lavendelduft lindert innere Unruhe

Violette Blüten der Provence sind Symbol für Sommer, Sonne und savoir-vivre. Als Bestandteil der Kräutermischung Herbes de Provence würzt Lavendel sogar im Winter Wärme, Urlaubsstimmung und mediterrane Entschleunigung an Tomatensauce und Braten. Das ist aber kein psychologischer Effekt attraktiver Erinnerungen, der Duft des Lavendelöls wirkt direkt aufs Gehirn - beruhigt, entspannt und verbessert den Schlaf. weiterlesen...