Wetter

Herbstbeginn 2018

von Holger Westermann

In Mitteleuropa haben sich die Menschen den 21. September als Datum für den astronomischen Herbstbeginn gemerkt. Heuer (in diesem Jahr) fällt die Tagundnachtgleiche (Äquinoktium) jedoch auf den 23. September. Dafür wechselte das Wetter zum vertrauten Termin deutlich spürbar von Hochsommer mit 32°C Tagesmaximum auf frischen Frühherbst mit 17°C. Verantwortlich dafür ist das Tief „Elena“ und die aktuelle astronomische Dynamik.

Ändert sich die Länge des lichten Tage an den Sonnenwenden zu Beginn von Sommer und Winter von Tag zu Tag nur unmerklich, dehnt sich die Nacht nun täglich um drei bis vier Minuten. Je länger die Nacht währt, um so deutlicher fällt bis Sonnenaufgang die Temperatur der bodennahen Luft. Besonders in sternklaren Nächten strahlt die Wärme in Weltall ab. Während der letzten Hochsommertage war die Temperaturdifferenz zwischen Mittagshitze und Morgenfrische besonders markant. Da mit einer Südströmung stetig trockene Warmluft herangeführt wurde, dominierte der frische Eindruck gegenüber dem Kälteempfinden.

Diese Dauerhochdruckwetterlage hat sich nun verabschiedet. In diesem Sommer konnten die vom Atlantik heranziehenden Tiefdruckgebiete diese Blockade nur selten überwinden. Nun kommen jedoch die kräftigen Herbstzyklone, während nachlassende Sonneneinstrahlung auf der Nordhemisphäre die Hochdruckgebiete schwächt. Eine erste Kaltfront (Tief „Elena“) hat Mitteleuropa bereits überquert und mit stürmischer Vehemenz einen Gutteil der Hochsommerwarmluft beiseite geschoben. Die markant fühlbare Abkühlung erfolgt jedoch erst nach kurzer Wetterberuhigung mit der Regenfront des nachfolgenden Tiefdruckgebiets „Fabienne“. Dann sinkt sukzessive auch die Temperatur der oberen Bodenschicht. Aufgrund der lang anhaltenden Dürre ist dieser Wärmespeicher bislang besonders effektiv, feuchter Boden nimmt rascher die Temperatur der Umgebungsluft an.

Für wetterempfindliche Menschen ist der markante Wetterumschwung eine große Gesundheitsbelastung - oder eine spürbare Erleichterung. Sturm und Regen wird sicherlich von der Mehrzahl der Mitteleuropäer als lästig empfunden, zumal die Begeisterung für Frischluftaktivitäten bei solchen Wetterbedingungen schwindet. Manche Menschen reagieren auf einen so rasanten Wetterwechsel auch mit Niedergeschlagenheit oder Kopfschmerzen.

Andererseits kommen Abkühlung und Anfeuchten der Atemluft vielen Menschen zugute, die mit Problemen beim Luftholen oder mit der Lungenfunktion leben müssen. Auch Herz-Kreislauf-Patienten werden eine Entlastung spüren. Das sollte sie jedoch nicht sofort zu körperlicher Anstrengung animieren. In der Dauerhitze dieses Sommers hat sich der Körper aber auch die Erwartung an die eigene Leistungsfähigkeit den Umweltbedingungen angepasst. Die nun als „erfrischend“ empfundene Wetterlage legitimiert keine spontane Radikalveränderung der körperlichen Belastung.

Mit der Abkühlung ändert sich jedoch nicht nur das gefühlte Wetter, sondern auch das wetterbedingte Verhalten. Aufenthalt im Freien endet nun frühzeitig, sportliche Aktivität fällt leichter - verliert aber an Attraktivität, das Schlafbedürfnis nimmt zu - die Schlafqualität ist in kühler Umgebung auch besser, der wintertypische Appetit auf energiereiche „schwere“ Nahrungsmittel setzt ein - leichte Kost lockt weniger. Warme Witterung verzögert diesen alljährlich heranschleichenden Wechsel vom agilen Sommer- zum schonenden Winterverhalten. Der Gesundheit zuliebe sollte man trotz merklicher Abkühlung und Regenschauern noch eine Weile im Sommermodus verweilen.

Quellen:

Dipl.-Met. Simon Trippler: Herbstauflauf. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.09.2018.

Dipl.-Met. Julia Fruntke: Nach dem Sturm ist vor dem Sturm. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 21.09.2018.

Erstellt am 22. September 2018
Zuletzt aktualisiert am 22. September 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...