Wetter

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

von Holger Westermann

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite.

Vom 9. auf den 10. Januar 2019 entwickelte sich über der Grönlandsee ein gewaltiges Orkantief, das vom Institut für Meteorologie der FU Berlin den Namen „Donald“ erhielt. Bemerkenswert ist dabei die „explosive" Entwicklung (Originalbeschreibung des Deutschen Wetterdienstes, DWD), fachsprachlich sachlich bezeichnet als „rapide Zyklogenese“ (Zykloogenese = Entwicklung von Tiefdruckgebieten). Der Kerndruck von „Donald“ fiel dabei innerhalb von 18 Stunden von 990hPa auf etwas unter 950hPa. Parallelen zum Temperament des US-Präsidenten sind tatsächlich rein zufällig.

Die Donald-Angela-Konfrontation bewirkt markante physikalische Gegensätze der Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftgeschwindigkeit (Wind). Zwischen dem Tief im Norden (Windströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) und dem Hoch im Südwesten (Windströmung im Uhrzeigersinn) von Mitteleuropa etabliert sich eine - glücklicherweise unbeständige - Nordwestwindwetterlage. Denn wo feuchte Atlantikluft auf Kaltluft trifft, beginnt es wieder zu schneien. Zudem ist der deutliche Anstieg und/oder Sturz der gefühlten Temperatur eine relevante Belastung für die Gesundheit. Den kurzzeitigen Blutdruckanstieg aufgrund der provokant formulierten Überschrift betrachte man bitte als Herz-Kreislauf-Training.

Quellen:

Dipl.-Met. Helge Tuschy: DONALD versus ANGELA: Überfall!  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 17.01.2019

Erstellt am 17. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Gesundes Körpergefühl durch markanten Temperaturrückgang

Nach Hitze, Sonnenstrahlung, Wärmestau und Schwüle mit über 40°C gefühlter Temperatur erfrischt nun leichter Wind bei Sonnenschein wie ein 20°C Frühsommertag. Eine Regenfront hat inzwischen Staub und Ozon aus der Luft gewaschen. Dadurch verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, auch wenn schon wieder mancher dem „richtigen Sommer“ nachtrauert. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Eingewanderte Zecke überlebt auch in Wohnungen

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) stammt aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Problematisch ist der zugewanderte Ektoparasit (aussen anhaftender Parasit) weil er auf Mensch und Tier Krankheiten übertragen kann und im unmittelbaren Wohnumfeld überlebt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Provozieren TNF-Blocker entzündliche Darmerkrankungen?

Biologika sind hochwirksame Arzneimittel gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psorisasis-Arthritis aber auch chronische Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Vielen Menschen konnte mit diesen neuen Medikamenten (Markteinführung 2002) geholfen werden, in dem vormals unabwendbar fortschreitende Erkrankungen mit hohem Leidensdruck zum Stillstand gebracht wurden. Doch nun stehen einige dieser Medikamente im Verdacht Erkrankungen zu fördern, die sie eigentlich bremsen sollten. weiterlesen...


UV-Schutz durch intaktes Hautmikrobiom

Beim ausgiebigen Sonnenbad oder längerer Arbeit im Freien kann ultraviolette Strahlung die Haut nachhaltig schädigen. Unmittelbar spürt man Sonnenbrand, langfristig steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Die zahlreichen Mikroben auf den Haut verhindern eine Schwächung der Immunantwort auf die Schädigung durch intensive Sonnenstrahlung. weiterlesen...