Ablenkung verhindert ästhetisches Empfinden, Sinnlichkeit lässt sich nicht stören

Schönheit bedarf der Aufmerksamkeit

von Holger Westermann

Immanuel Kant (1724 - 1804) postulierte einen qualitativen Unterschied zwischen der Wahrnehmung von Schönheit und Sinnlichkeit. Etwas als „schön“ zu erkennen, gelingt nur dem denkenden Individuum oder in Verabredung einer Gemeinschaft von Denkenden. Dem gegenüber sei sinnliche Erfahrung lediglich körperbezogen, beispielsweise gustatorisch (Geschmack, Geruch) oder sexuell. Moderne neurologische Forschung stützt die Hypothese  des "alte Königsberger".

Forscher der New York University (USA) prüften an einer kleinen Gruppe Freiwilliger (62 Personen) ob sie es auf einer vierstufigen Skala als „sinnlich angenehm“ oder „schön“ empfanden, wenn sie etwas leckeres schmeckten, einen flauschigen Teddy streichelten oder Bilder unterschiedlicher Kategorie ansahen: mit gemeinhin als besonders schön klassifizierten Motiven, mit lediglich netten oder neutralen. Diese Prozedur durchliefen die Probanden einmal bei voller Konzentration und einmal wurden sie währenddessen durch gripsgymnastische Übungen abgelenkt. Sie sollten bemerken, wenn sich in einer Buchstabenfolge ein zuvor gehörter Buchstabe nach zwei weiteren wiederholte und dann einen Knopf drücken.

Das Empfinden von Schönheit sank während der geistigen (und mentalen) Ablenkung drastisch. Es bedarf der Konzentration auf das Objekt, die Situation, die Person, um Schönheit zu erfassen. En passant gelingt lediglich der sinnliche Genuss - der wird immer als „schön“ bezeichnet. „Wir stellen fest, dass Wahrnehmung von Schönheit sehr genussvoll ist, aber auch, dass starker Genuss immer schön ist", so die Forscher in ihrem Fazit.

So stimmt die (verkürzt formulierte) These von Immanuel Kant: Nur der Mensch hat einen Sinn für Schönheit, Tiere frönen der Sinnlichkeit.

Quellen:

Brielmann, A.A.; Pelli, D.G. (2017): Beauty Requires Thought. Current Biology 27 (10): 1506 – 1513. DOI: 10.1016/j.cub.2017.04.018

Erstellt am 9. Februar 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Februar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Admarker

23. Deutscher Fibromyalgie-Tag der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ein Informationstag für Patienten mit Vorträgen und Workshops rund um Fibromyalgie

Samstag, 18. Mai 2019 in Göttingen

Vor Ort dabei unser Chefredakteur und Autor von "Der Fibromyalgie-Ratgeber - trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen"

Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Wetterfühligkeit - ist da etwas dran?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser hat unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio getroffen. Die Folge "Kopfschmerzen - was hilft?" können Sie in der Mediathek des WDR ansehen. Das Gespräch zur Frage "Wetterfühligkeit - was ist da dran" beginnt ab Minute 7:20. weiterlesen...


„Best Anden“ reduziert Prüfungsstress

In einigen Bundesländern sind die schriftlichen Prüfungen zum Abitur (in Österreich Matura) bereits auf dem Weg zur Korrektur, andere Schüler fiebern den Klausuren noch entgegen. Um so erstaunlicher ist die Nachricht, dass ein erfolgversprechendes Mittel gegen Prüfungsstress nun definitiv erst zum Frühsommer, also sicherlich erst nach Abgabe der letzten Abi-Tests, verfügbar sein wird. Dabei ist die Werbeaussage verheißungsvoll: Wer „Best Anden“ hat, kann gar nicht mehr scheitern! weiterlesen...