Wetter

Typisches Aprilwetter

von Holger Westermann

Der Wetterwechsel vom sonnigwarmen Frühling zu nasskaltem Spätwinter begann mit einem Temperatursturz und kurzen Schauern, mancherorts orchestriert durch Gewitterdonner. Nun ist Mitteleuropa wieder einheitlich mit Kaltluft geflutet. Der Thermometerwert erreicht die 10°C Marke nicht mehr. Nur im Osten Deutschlands und im Großraum Wien konnten sich noch Warmluftreste halten.

Das Hochdruckgebiet „Jana“ hat seinen Schwerpunkt von Südschweden über die Ostsee zum Baltikum verlagert und dabei den Einfluss auf das Wetter hierzulande verloren. Der Himmel war nahezu wolkenfrei und dann wärmt die Sonnenstrahlung auch bei kühler Lufttemperatur. Die Warmfront des Atlantiktiefs „Otto“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) führte dann mit einer Südwestströmung zunächst feuchtwarme subtropische Luft heran. Deshalb fühlt sich das Wetter auch unter Tiefdruckeinfluss zunächst angenehm an.

Mancherorts verlief der Luftmassenwechsel auch turbulent und es entwickelten sich Gewitter mit kurzen starken Schauern und stürmischen Windböen. Eingeklemmt zwischen dem Azorenhoch und Hoch „Jana“ über Osteuropa verharrt tiefer Luftdruck über Mitteleuropa. Zwar zieht sich „Otto“ von der Nordsee zu den Britischen Inseln zurück, doch bildet sich infolgedessen eine solide Tiefdruckrinne mit mehreren Tiefdruckzentren, die bis in den westlichen und zentralen Mittelmeerraum reicht. Entlang dieser Rinne etabliert sich eine Luftmassengrenze, die Europa teilt: im Westen kalt und nass, östlich davon bleibt die Warmluft wetterbestimmend.

Der Kaltluftvorstoß im Westen ist tiefgreifend. In den südlichen Mittelgebirgen und entlang der Alpen kann es wieder ergiebig schneien. Vorhersagen gehen von 10 bis 30cm Neuschnee aus. Die Frostgrenze sinkt drastisch, Niederschläge und Wind senken die gefühlte Temperatur deutlich unter den Thermometerwert. Der April zeigt sein Wintergesicht.

An der Ostflanke der Luftmassengrenze wird dagegen sehr milde Mittelmeerluft nordwärts geführt, in der sich Sonne und Wolken abwechseln und sich bevorzugt nachmittags einzelne Schauer und Gewitter entwickeln, mancherorts mit Starkregen, Graupel oder Hagel. Doch bei längerem Sonnenschein sind auch Tagesmaxima um 20°C möglich.

Spätwinterlich garstiges und frühlingswarmes Wetter liegen räumlich und zeitlich nah beieinander. Für Anfang April sind solche Grenzwetterlagen typisch, ja sprichwörtlich: Der April macht was er will. Er kann auch Menschen in Mitteleuropa, die auf einen weiterhin sonnigen Frühling hofften, ärgern.

Quellen:

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Auf erste Gewitterlage folgen Gegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 01.04.2019

Mag.rer.nat. Florian Bilgeri: Tage der Gegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 03.04.2019

Erstellt am 4. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...