Wetter

Typisches Aprilwetter

von Holger Westermann

Der Wetterwechsel vom sonnigwarmen Frühling zu nasskaltem Spätwinter begann mit einem Temperatursturz und kurzen Schauern, mancherorts orchestriert durch Gewitterdonner. Nun ist Mitteleuropa wieder einheitlich mit Kaltluft geflutet. Der Thermometerwert erreicht die 10°C Marke nicht mehr. Nur im Osten Deutschlands und im Großraum Wien konnten sich noch Warmluftreste halten.

Das Hochdruckgebiet „Jana“ hat seinen Schwerpunkt von Südschweden über die Ostsee zum Baltikum verlagert und dabei den Einfluss auf das Wetter hierzulande verloren. Der Himmel war nahezu wolkenfrei und dann wärmt die Sonnenstrahlung auch bei kühler Lufttemperatur. Die Warmfront des Atlantiktiefs „Otto“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) führte dann mit einer Südwestströmung zunächst feuchtwarme subtropische Luft heran. Deshalb fühlt sich das Wetter auch unter Tiefdruckeinfluss zunächst angenehm an.

Mancherorts verlief der Luftmassenwechsel auch turbulent und es entwickelten sich Gewitter mit kurzen starken Schauern und stürmischen Windböen. Eingeklemmt zwischen dem Azorenhoch und Hoch „Jana“ über Osteuropa verharrt tiefer Luftdruck über Mitteleuropa. Zwar zieht sich „Otto“ von der Nordsee zu den Britischen Inseln zurück, doch bildet sich infolgedessen eine solide Tiefdruckrinne mit mehreren Tiefdruckzentren, die bis in den westlichen und zentralen Mittelmeerraum reicht. Entlang dieser Rinne etabliert sich eine Luftmassengrenze, die Europa teilt: im Westen kalt und nass, östlich davon bleibt die Warmluft wetterbestimmend.

Der Kaltluftvorstoß im Westen ist tiefgreifend. In den südlichen Mittelgebirgen und entlang der Alpen kann es wieder ergiebig schneien. Vorhersagen gehen von 10 bis 30cm Neuschnee aus. Die Frostgrenze sinkt drastisch, Niederschläge und Wind senken die gefühlte Temperatur deutlich unter den Thermometerwert. Der April zeigt sein Wintergesicht.

An der Ostflanke der Luftmassengrenze wird dagegen sehr milde Mittelmeerluft nordwärts geführt, in der sich Sonne und Wolken abwechseln und sich bevorzugt nachmittags einzelne Schauer und Gewitter entwickeln, mancherorts mit Starkregen, Graupel oder Hagel. Doch bei längerem Sonnenschein sind auch Tagesmaxima um 20°C möglich.

Spätwinterlich garstiges und frühlingswarmes Wetter liegen räumlich und zeitlich nah beieinander. Für Anfang April sind solche Grenzwetterlagen typisch, ja sprichwörtlich: Der April macht was er will. Er kann auch Menschen in Mitteleuropa, die auf einen weiterhin sonnigen Frühling hofften, ärgern.

Quellen:

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Auf erste Gewitterlage folgen Gegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 01.04.2019

Mag.rer.nat. Florian Bilgeri: Tage der Gegensätze. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 03.04.2019

Erstellt am 4. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Elektrisierende Vorweihnachtszeit

Allerorten erstrahlt nun wieder die elektrische Weihnachtsbeleuchtung der Einkaufsstraßen, mancher hat schon Wohnung, Haus und Garten festlich illuminiert - doch das ist kein Thema für Menschenswetter. Doch die aktuelle Kälte wirkt nicht nur auf die Gesundheit, sondern auch überraschend elektrisierend. Denn in kalter Luft steigt die Chance einen harmlosen aber erschreckenden elektrischen Schlag zu bekommen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...