Erinnerung an Schmerzerlebnis beeinflusst das Schmerzgedächtnis

Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

von Holger Westermann

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz.

Wie so oft in der Wissenschaft begann alles mit einem überraschten Nanu-Erlebnis. Die so oft bemühten Aha-Erlebnisse stellen sich zumeist erst nach intensiver Forschungsarbeit ein. Während einer Untersuchung zur Relevanz von Schmerzerfahrung von Mäusen fiel Medizinern auf, dass männliche Mäuse auch bei harmloser Schmerzstimulation extrem heftige Reaktionen zeigten, wenn man sie an den selben körperlichen Schmerzorten und in der selben Umgebung erneut reizte. Bei weiblichen Mäusen blieb dieser Erinnerungseffekt aus. Für die Forscher war damit Neugierde geweckt: „Wir wollten dann sehen, ob es ähnliche Unterschiede auch beim Menschen gibt“.

In einem kleinen Experiment wurden 41 Männern und 38 Frauen (18 und 40 Jahre alt) in einen Raum geführt und dort am linken Arm moderatem Hitzereiz ausgesetzt. Die Probanden sollten anschließend ihr individuelles Schmerzempfinden auf einer 100-Punkte-Skala quantifizieren. Direkt danach mussten die Versuchsteilnehmer deutlich stärkere Schmerzreize erdulden, indem sie mit einer eng angelegten (bis zum einheitlichen Wert aufgepumpten) Blutdruckmanschette 20 Minuten lang Fitnessübungen absolvierten. Nun lag der Schmerzwert der 100-Punkte-Skala bei fast allen Beteiligten über 50.

Den Effekt dieser Schmerzerfahrung (Umgebung und Schmerzort) prüften die Forscher am nächsten Tag. Die Probanden wurden wie am Vortag im selben Raum mit dem selben leichten Hitzereiz stimuliert. Unter diesen Bedingungen bewerteten Männer den Schmerz deutlich höher als am Tag zuvor. Bei weiblichen Probanden war dieser Effekt nicht zu beobachten. Offensichtlich gibt es geschlechtertypische Unterschiede beim Einfluss der Schmerzerfahrung auf das Schmerzempfinden.

Für das Validierungsexperiment wurden wiederum Mäusemännchen drangsaliert. Wenn die Forscher durch ein Medikament deren Erinnerungen löschten, verschwand auch die überempfindliche Schmerzreaktion. Die Männchen verhielten sich dann wie Weibchen. Die Forscher vermuten, dass geschlechtertypische Stressverarbeitung für dieses Phänomen verantwortlich sind. So berichteten die Männer während des zweiten Versuchstages, dass sie sich beim erneuten Betreten des Experimentalraums spontan an die schmerzhaften Fitnessübungen erinnerten und infolgedessen stark gestresst fühlten. Auf Frauen wirkte die Umgebung mit Schmerzerinnerungen dagegen weniger stressauslösend.

Womöglich spielt das Sexualhormon Testosteron eine relevante Rolle, denn kastrierte männliche Mäuse waren ebenso stressunempfindlich wie weibliche. Auf ein weiteres Validierungsexperiment an Menschen verzichteten die Forscher.

Quellen:

Martin, L.J. et al. (2019): Male-Specific Conditioned Pain Hypersensitivity in Mice and Humans. Current Biology, online veröffentlicht 10.1. 2019. DOI: 10.1016/j.cub.2018.11.030

Erstellt am 24. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 24. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Orkanreigen mit närrischem Ausklang

Wer von „Sabine“ zerzaust wurde, wird erleichtert erkennen, dass diesmal die wilde große Schwester „Victoria“ die Nachbarschaft behelligt. Doch für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist das auf und ab der Temperatur eine vergleichbar hohe Belastung. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...