Wetter

Stürmische Sabine überrennt gemütlichen Frank

von Holger Westermann

Hochdruckwetter im Spätwinter bedeutet Frost am frühen Morgen, mancherorts Nebel und Hochnebel bis zum Mittag und anschließend Sonnenschein, der ins Freie lockt. Unter dem  Hoch „Frank“ durften sich die Menschen in Mitteleuropa fast eine Woche lang darüber freuen - bis nun das Orkantief „Sabine“ die Hochdruckgemütlichkeit beiseite schiebt und turbulentes Wetter inszeniert.

Der Wetterwechseln beim Durchzug eines Tiefs vom Nordatlantik über die Britischen Inseln nach Skandinavien und Russland charakterisiert eine typische zyklonale Westlage - die im Winter hierzulande vorherrschende Wetterlage. Doch das Orkantief „Sabine“ ist anders, es tobt auf breiter Front mit großer Vehemenz. Denn derzeit liegt der Jetstram, das von West nach Ost um den Nordpol mäandernde* Starkwindband an der Tropopause (Obergrenze der Troposphäre, der unteren Atmosphäreschicht in der sich das Wetter mit Wolkenbildung abspielt; in 8 bis 12 km Höhe), mit einer Nordwestströmung über Mitteleuropa. Der Jet ist derzeit ungewöhnlich stark und erreicht in 10.000m Höhe bis zu 400km/h (üblich sind rund 300km/h), er lenkt und beschleunigt die Atlantiktiefs - und „Sabine“ lässt sich mitreißen.

Ein „Monster“ oder ein „Megasturm“ ist nicht zu erwarten, jedoch ein veritabler Sturm mit Orkanböen (> 117km/h). Das besondere ist, dass die Starkwindfronten auf ihrem Weg von Nordwesten nach Südosten Deutschland in voller Breite überdecken und lang anhalten. Angekündigt sind Böen bis zu 180km/h. Doch das betrifft ausschließlich exponierte Lagen wie den Gipfel des Brocken im Harz (1.141m). Im Flachland muss man aber auch mit einer Windgeschwindigkeit über 100km/h rechnen. So ist es sicherlich sinnvoll frei stehende Blumentöpfe und Balkonmöbel zu sichern, damit sie das eigene Grundstück nicht verlassen. Im Internet macht derzeit der Begriff „Sturmwichteln“ die Runde: Biete Kinderhüpfburg suche Kugelgrill. In Österreich wird der Sturm weniger stark zu spüren sein. Hier markiert der aufkommende Niederschlag mit kräftigem Regen und Schnee den Wetterwechsel.

Die ersten Sturmfelder von „Sabine“ erreichen Mitteleuropa in den Niederlanden und Nordwestdeutschland am Sonntagvormittag, gegen Mittag wird Brüssel (Belgien) das Rheinland und der Raum Frankfurt/Main überrollt und nachmittags trifft es den Bogen Berlin-Leipzig-Nürnberg-Stuttgart-Freiburg und am Abend die Region südlich der Schwäbischen Alb, erst in der Nacht dann München und das Alpenvorland. Der Höhepunkt der Windlage ist in vielen Teilen des Landes in der Nacht auf Montag zu erwarten, wenn die Kaltfront mit eingelagerten Gewittern südostwärts vorankommt. Gerade unter dem Einfluss der windverstärkenden Gewitterwolken kann der Sturm mancherorts noch einmal kräftig zulegen. Entsprechend muss während der Kaltfrontpassage mit Sturm und Orkanböen zwischen 100 und 130 km/h gerechnet werden.

An den Alpen macht sich in der Nacht auch noch der „Leitplankeneffekt“ bemerkbar. Zwischen den hoch aufragenden Bergen und der massiven Kaltfront (kalte Luft ist dichter und schwerer als wärmere) wird die vergleichsweise warme Luft eingequetscht und beschleunigt - so wie ein Gartenschlauch weiter spritzt, wenn man das Ende zusammendrückt.

Das Sturmfeld von „Sabine“ ist eine ernste Warnung wert. Ein Spaziergang im Wald sicherlich keine gute Idee. Auf den Straßen im Wohngebiet muss mit herumfliegenden Gegenständen gerechnet werden, es ist besser im Haus zu bleiben. Reisen wird zum Glücksspiel mit Risikokomponente: Man braucht schon Glück, dass der Verkehrsweg Straße oder Schiene sowie Schiff oder Flugzeug nicht gesperrt ist und funktioniert. Man geht ein Risiko ein mit dem selbst genutzten Vehikel hinweg geblasen zu werden oder mit einem anderen Verkehrsteilnehmer zu kollidieren, den dieses Schicksal ereilte. Manchmal ist es die bessere Entscheidung einfach zu Hause zu bleiben.



* schlängelnder Verlauf, beispielsweise von Bächen in flacher Landschaft

Quellen:

Mag.rer.nat. Florian Bilgeri: Die Ruhe vor dem Sturm. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 07.02.2020

Dipl.-Met. Marcus Beyer: Schwere Sturmlage ? Ablauf und Windgeschwindigkeiten. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 09.02.2020

Erstellt am 9. Februar 2020
Zuletzt aktualisiert am 9. Februar 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...