Wetter

Schönwetterrisiken

von Holger Westermann

Auch wenn der kanonische Kalender die vorösterliche Karwoche aufruft, breitet sich derzeit über Mitteleuropa sonnigwarmes Frühsommerwetter. A prima vista ein erfreuliches Phänomen, wenn die Frühlingsgefühle so vehement unterstützt werden. Doch auf den zweiten Blick entstehen dadurch auch Risiken: zwei ökologische und zwei für die Gesundheit.

Wie so viele Effekte der Ökologie sind die Folgen des andauernden Sonnenscheins und der ungewöhnlich frühen Wärme eng miteinander verknüpft. Vielerorts füllten ergiebige Regenperioden während des Winters 2019 / 2020 die Grundwasserreservoirs und durchfeuchteten die oberen Bodenschichten. Doch seit Mitte März fehlt der Wassernachschub aus den Wolken und im Osten und Südosten Deutschlands schon wieder viele Regionen mit Dürre. In Österreich ist die Lage dramatischer, denn dort waren die ersten drei Monate 2020 durchweg zu trocken. Mancherorts fehlen bis zu 80 Prozent der üblichen Niederschlagsmenge. Am stärksten betroffen sind Tirol, Kärnten und die Steiermark, etwas moderater das Burgenland und der Großraum Wien und der Osten Niederösterreichs.

Besonders durchlässige Böden, beispielsweise Sand, bieten derzeit zu wenig Feuchtigkeit für den durch Wärme und Sonnenschein zum aufkeimen und austreiben angeregten Bewuchs. Schon Anfang April den Rasen zu sprengen war bislang nicht nötig, sei aber heuer (in diesem Jahr) für den heimischen Garten empfohlen. In der Landwirtschaft verzögert der trockene Acker die Aussaat, derweil die Obstblüte und der Weinaustrieb besonders früh im Jahr beginnen - und die Furcht vor Frost fördern.

In feuchtfrischen Frühlingstagen durchdringt frisches Grün das leblose Pflanzenmaterial des letzen Jahres, bevor es in wenigen Wochen verrottet. Während der Kälte des Winters waren die abbauenden Insekten, Würmer und Bakterien inaktiv, unter der Wärme der Frühlingssonne schwindet das tote trockene Material rasch. Die dazwischen stehenden frischen, feuchten, grünen Triebe wirken derweil als effektive Waldbrandhemmung. Doch heuer steht für das kaum genug Wasser zur Verfügung. Zum ersten hemmt diese Dürre die Vegetation trotz wachstumsstimulierender Wärme und Sonnenschein. Und zweitens werden schon jetzt im April für manche Regionen erste Warnungen für Waldbrandgefahr aufgerufen.

Die Gesundheitsrisiken sind dagegen offensichtlich: Sonnenbrand und Leichtsinn. Die Sonne steht derzeit so hoch am Himmel wie Anfang September. Da sind die Kinder in Bayern und Baden-Württemberg sowie in ganz Österreich (nach aktueller Planung) noch in den Sommerferien. Wer sich länger im Freien aufhält bedarf eines effektiven UV-Schutzes durch Schatten, Kleidung und Sonnencreme.

Dass sonniges Wetter Gute Laune provoziert, ist bekannt. Leicht kann daraus auch Übermut und Leichtsinn erwachsen - beispielsweise als unbändiger Drang zu Aktivität oder Müßiggang mit Freunden im Freien. Zu normalen Zeiten wäre es auch zu begrüßen und jeder würde empfehlen, dem Impuls nachzugeben. Doch aktuell sind keine „normalen Zeiten“ und der Kontakt zu Familie und Freunden sowie der Aufenthalt im Freien ist eng limitiert. Das lockend schöne Wetter zerrt am Gemüt, denn man möchte doch so gern, was gerade verboten ist. Bei garstigem Regenwetter ist dieses Risiko weit geringer.

Für die Gruppe der Pollenallergiker und Pollenempfindlichen kommt noch eine weitere Gesundheitsbelastung dazu: Bei Sonne und Wärme so früh im Jahr blühen viele Allergenverbreiter gleichzeitig. Linderung könnte der Karfreitag bringen, dann geht die Maximaltemperatur vorübergehend deutlich zurück. Doch schon zu Ostersonntag wird es wahrscheinlich wieder sonnig und warm. Südlich der Donau sowie entlang der Rheins bis hinein nach Hessen könne sogar erste Wärmegewitter mit Starkregen und Graupel auftreten. Dabei werden dann zumindest in den eng begrenzten Regionen unter den Gewitterwolken die Pollen aus der Luft gewaschen. Doch vorsicht: Die Entlastung tritt erst rund 20 Minuten nach Beginn des Regens auf. Zuvor quellen die trockenen Pollen auf und platzen, wobei sie die Allergene freisetzen. Dann ist die Belastung besonders groß und nicht etwa verschwindend gering. Dieses frische Gefühl stellt sich erst etwas später ein. Die Geduld, so langen mit den Öffnen der Fenster zu warten, lohnt sich.

Das Menschenswetter-Team wünscht Ihnen frohe Ostern!

Quellen:

Dipl.-Met. Simon Trippler: Die Schattenseite des Sonnenfrühlings. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 08.04.2020

Erstellt am 9. April 2020
Zuletzt aktualisiert am 10. April 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rangelei in der Atmosphäre

Derzeit erfreut das Hochdruckgebiet „Steffen“ die Menschen in Mitteleuropa mit frühsommerlichem Wetter. Doch der hohe Luftdruck mit „warmem Wind von oben“ wird durch ein Höhentief gestört, das sich von Osten heranschiebt. Das Barometer zeigt weiterhin auf „schön“, doch tatsächlich wird das Wetter kühl und zunehmend wechselhaft. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...