Wetter

Erfrischende Kaltluft

von Holger Westermann

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt.

Das bislang für ruhiges und sonnigwarmes Wetter verantwortliche Hochdruckgebiet „Winfried“ (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) weicht einer Reihe von Tiefdruckgebieten (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn), die vom Atlantik heranziehen. In diese stabile Westströmung sind mehrere Tiefausläufer eingebettet, die sukzessive südostwärts ziehen und Wind, Wolken und Regen mit sich führen.

Unter schwindendem Hochdruckeinfluss werden trotz aufziehender Wolken weiterhin 23 bis 26°C erreicht, mancherorts auch knapp 30°C. Doch mit der einströmenden Polarluft wird es hinter den Kaltfronten spürbar kühler. In Hochtälern der Mittelgebirgen kann die Lufttemperatur bei Nacht auf 4°C sinken. Dabei stürmt es auf den Höhen kräftig mit 70 und 85 km/h (Windstärke 8 bis 9). Bei Regen oder in Graupelschauern sinkt dann die gefühlte Temperatur auf 0°C. Frostempfinden im Juli.

Auch in tieferen Regionen sinkt die gefühlte Temperatur rasch und deutlich. Für wetterempfindliche Menschen ist dieser markante Temperaturrückgang eine relevante Gesundheitsbelastung. Schmerzen in den Gelenken und eine erhöhte Neigung zu  Muskelverkrampfungen sind Folge des Fröstelns. Auf der anderen Seite verbessert sich in kühlen Nächten die Schlafqualität. Nach schwülwarmen Tropennächten fühlen sich viele Menschen unausgeschlafen und wenig erholt. Am nächsten Tag quälen Motivationsschwäche und Konzentrationslücken. Diese Probleme werden durch den Polarwind weggeblasen. Insofern wirkt der Wetterwechsel erfrischend.

Die neue Woche startet vor allem im Norden sehr wechselhaft mit einigen Schauern und einzelnen Gewittern. Ansonsten ist es nur leicht unbeständig mit einem Mix aus Sonne und Wolken und nur vereinzelt etwas Regen. Eine Ausnahme bilden die Alpen, wo später am Abend teils kräftiger Regen einsetzt. Der Wind legt vorübergehend noch eine Schippe drauf und weht auch im Süden stark böig aus West bis Nordwest, im Norden wird es verbreitet stürmisch. Die 25-Grad-Marke wird nur in Südostbayern erreicht, ansonsten ist es mit 17 bis maximal 22 Grad ziemlich frisch. Die Folgenacht wird mit 13 bis 7 in einige Hochtälern der Mittelgebirge 4 Grad fast schon zu kalt.

Im Verlauf der kommenden Tage erholt sich das Wetter - zunächst zögerlich, dann deutlich spürbar. Nach fünf bis sechs Tagen sind im Süden und Südosten schon wieder sonnige 25°C möglich, mancherorts auch fast 30°C. Nach der frischen Polarluftepisode erlaubt dieser langsame Temperaturanstieg eine ausreichende Gewöhnung an den Wiedereinstieg ins Sommerwetter.

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Im Süden "Hui" im Norden „Pfui“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 04.07.2020

Erstellt am 7. Juli 2020
Zuletzt aktualisiert am 7. Juli 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensible wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...