Wetter

Winterverlängernde Westwetterlage

von Holger Westermann

„Dragi“, „Eberhard“, „Franz“ und nun auch noch „Gebhard“, ein steter Reigen stürmischer Atlantiktiefs zieht derzeit über Mitteleuropa hinweg. Jedes mal sinkt die Temperatur ein wenig tiefer, inzwischen schneit es auch wieder in Mittelgebirgslagen. Andererseits springt in den kurzen Warmfrontepisoden das Thermometer über 15°C - um mit der nachfolgenden Kaltfront wieder abzustürzen. Für wetterempfindliche Menschen ist diese oftmals stürmisch nasskalte Wetterlage mit starken Temperaturschwankungen eine enorme Gesundheitsbelastung.

Durch den Kontrast zum weitgehend sonnigen und ungewöhnlich milden Februar fühlt sich das Wetter Mitte März wie grimmiger Winter an. Niemand möchte unnötig viel Zeit im Freien verbringen. Doch das aktuelle Szenario ist nicht grässlicher Sonderfall, sondern die hierzulande für die Jahreszeit „normale“ Witterung: eine stabile winterliche Westwetterlage. Das bedeutet, dass Tiefdruckgebiete auf einer Zugbahn von Neufundland (vor Kanada) über Südgrönland nach Irland und Schottland anschließend weiter über Nord- und Ostsee und das Baltikum nach Russland den Nordrand Mitteleuropas passieren. Danach lösen sich die inzwischen gealterten Tiefs (Warm- und Kaltfront sind zur Okklusionsfront vereinigt, die Druckunterschiede zur Umgebung weitgehend ausgeglichen) auf oder werden vom Festlandshoch aufgefüllt.

Bemerkenswert ist die dichte Folge von Tiefdruckgebieten, ein Zwischenhocheinfluss mit milder trockener Luft kann sich derzeit nicht dazwischen drängen. Regen und mancherorts auch wieder Schneefall kühlen die Luft immer weiter ab. Hohe Luftfeuchte und stürmischer Wind verstärken den Wärmeverlust beim Aufenthalt im Freien. Die gefühlte Temperatur liegt weit unter dem Thermometerwert, oftmals fühlt sich das Wetter frostig an. Eigentlich sind solche aktiven Westwetterlagen üblich in dieser Jahreszeit. Sie sind aber in den letzten Jahren während des Spätwinters seltener geworden. Auch das sprichwörtlich wechselhafte Aprilwetter geht auf diese Großwetterlage zurück.

So ist nicht garantiert, dass mit dem astronomischen Frühlingsbeginn am 20. März eine Sonnenscheinperiode mit steil ansteigender Lufttemperatur beginnt. Zwar haben die trockenwarmen Wochen im Februar die Naturentwicklung beschleunigt, doch derzeit pausieren Pflanzenwachstum und weiteres Frühlingserwachen. Die längeren lichten Tage wecken Vitalität und animieren zu größerer Agilität, doch beim Blick durchs Fenster schwindet die Begeisterung für Frischluftaktivitäten.

Wetterempfindliche Menschen leiden unter diesen Bedingungen. Muskeln schmerzen oder verkrampfen sich, Asthmaanfälle drohen, die Morgensteifigkeit bei Rheuma hält ungewöhnlich lange an, das Risiko für Migräneattacken steigt, Konzentrationsprobleme beeinträchtigen die Motivationsbereitschaft.

Das unbeständige und zum Teil stürmische Wetter bleibt vorerst dynamisch stabil. Ein Sturmtief jagt das Nächste und somit gibt es vorerst keine Chance, dass sich ein frühlingsverheißendes Hochdruckgebiet durchsetzen. Bestenfalls gelangt mit dem Südwind einer Warmfront für einige Stunden frühlingshaft warme Luft nach Mitteleuropa - kurz vor der nächsten Kaltfront mit Sturm, Regen und womöglich Schnee.

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Ein Sturmtief jagt das Nächste. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 11.03.2019

Dipl.-Met. Sabine Krüger: Frühlingserwachen. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.03.2019

MSc.-Met. Sebastian Schappert: "FRANZ"  - das nächste Sturmtief. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 13.03.2019

Erstellt am 15. März 2019
Zuletzt aktualisiert am 15. März 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kompaktes Tief flutet Mitteleuropa

Regen im Mai

Das Zentrum des Tiefdruckgebiets „Axel“ verharrt über dem Dreiländereck Österreich-Tschechien-Slowakei. In einem weiten Bogen lenkt eine Strömung entgegen dem Uhrzeigersinn feuchte Mittelmeerluft um die Alpen herum in Richtung Ostsee. Dort mischt sich kühle Nordmeerluft hinzu und diese ideale Mixtur für ergiebigen Regen trifft zum Abschluss der Kreisbewegung auf die deutschen Mittelgebirge und die Alpennordseite. Die gefühlte Temperatur sinkt deutlich unter den Thermometerwert. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...