Wetter

Winterverlängernde Westwetterlage

von Holger Westermann

„Dragi“, „Eberhard“, „Franz“ und nun auch noch „Gebhard“, ein steter Reigen stürmischer Atlantiktiefs zieht derzeit über Mitteleuropa hinweg. Jedes mal sinkt die Temperatur ein wenig tiefer, inzwischen schneit es auch wieder in Mittelgebirgslagen. Andererseits springt in den kurzen Warmfrontepisoden das Thermometer über 15°C - um mit der nachfolgenden Kaltfront wieder abzustürzen. Für wetterempfindliche Menschen ist diese oftmals stürmisch nasskalte Wetterlage mit starken Temperaturschwankungen eine enorme Gesundheitsbelastung.

Durch den Kontrast zum weitgehend sonnigen und ungewöhnlich milden Februar fühlt sich das Wetter Mitte März wie grimmiger Winter an. Niemand möchte unnötig viel Zeit im Freien verbringen. Doch das aktuelle Szenario ist nicht grässlicher Sonderfall, sondern die hierzulande für die Jahreszeit „normale“ Witterung: eine stabile winterliche Westwetterlage. Das bedeutet, dass Tiefdruckgebiete auf einer Zugbahn von Neufundland (vor Kanada) über Südgrönland nach Irland und Schottland anschließend weiter über Nord- und Ostsee und das Baltikum nach Russland den Nordrand Mitteleuropas passieren. Danach lösen sich die inzwischen gealterten Tiefs (Warm- und Kaltfront sind zur Okklusionsfront vereinigt, die Druckunterschiede zur Umgebung weitgehend ausgeglichen) auf oder werden vom Festlandshoch aufgefüllt.

Bemerkenswert ist die dichte Folge von Tiefdruckgebieten, ein Zwischenhocheinfluss mit milder trockener Luft kann sich derzeit nicht dazwischen drängen. Regen und mancherorts auch wieder Schneefall kühlen die Luft immer weiter ab. Hohe Luftfeuchte und stürmischer Wind verstärken den Wärmeverlust beim Aufenthalt im Freien. Die gefühlte Temperatur liegt weit unter dem Thermometerwert, oftmals fühlt sich das Wetter frostig an. Eigentlich sind solche aktiven Westwetterlagen üblich in dieser Jahreszeit. Sie sind aber in den letzten Jahren während des Spätwinters seltener geworden. Auch das sprichwörtlich wechselhafte Aprilwetter geht auf diese Großwetterlage zurück.

So ist nicht garantiert, dass mit dem astronomischen Frühlingsbeginn am 20. März eine Sonnenscheinperiode mit steil ansteigender Lufttemperatur beginnt. Zwar haben die trockenwarmen Wochen im Februar die Naturentwicklung beschleunigt, doch derzeit pausieren Pflanzenwachstum und weiteres Frühlingserwachen. Die längeren lichten Tage wecken Vitalität und animieren zu größerer Agilität, doch beim Blick durchs Fenster schwindet die Begeisterung für Frischluftaktivitäten.

Wetterempfindliche Menschen leiden unter diesen Bedingungen. Muskeln schmerzen oder verkrampfen sich, Asthmaanfälle drohen, die Morgensteifigkeit bei Rheuma hält ungewöhnlich lange an, das Risiko für Migräneattacken steigt, Konzentrationsprobleme beeinträchtigen die Motivationsbereitschaft.

Das unbeständige und zum Teil stürmische Wetter bleibt vorerst dynamisch stabil. Ein Sturmtief jagt das Nächste und somit gibt es vorerst keine Chance, dass sich ein frühlingsverheißendes Hochdruckgebiet durchsetzen. Bestenfalls gelangt mit dem Südwind einer Warmfront für einige Stunden frühlingshaft warme Luft nach Mitteleuropa - kurz vor der nächsten Kaltfront mit Sturm, Regen und womöglich Schnee.

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Ein Sturmtief jagt das Nächste. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 11.03.2019

Dipl.-Met. Sabine Krüger: Frühlingserwachen. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.03.2019

MSc.-Met. Sebastian Schappert: "FRANZ"  - das nächste Sturmtief. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 13.03.2019

Erstellt am 15. März 2019
Zuletzt aktualisiert am 15. März 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Winterliche Ruhe vor der Warmwindattacke auf die Gesundheit

Derzeit dominiert Hochdruckwetter Mitteleuropa, mit Nebel, Hochnebel oder Sonnenschein bei meist moderater Mittagstemperatur und Frost am frühen Morgen. Doch diese weitgehend winterliche Wetterlage wird wahrscheinlich wieder wärmerem Wind weichen. Denn ein Reigen heranziehender Atlantiktiefs verwirbeln die Atmosphäre und transportiert in mehreren Schüben Luft von den Azoren oder dem Mittelmeerraum nordwärts. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...