Menschenswetter Journal

Aktuell

Elektrisierende Vorweihnachtszeit

Allerorten erstrahlt nun wieder die elektrische Weihnachtsbeleuchtung der Einkaufsstraßen, mancher hat schon Wohnung, Haus und Garten festlich illuminiert - doch das ist kein Thema für Menschenswetter. Doch die aktuelle Kälte wirkt nicht nur auf die Gesundheit, sondern auch überraschend elektrisierend. Denn in kalter Luft steigt die Chance einen harmlosen aber erschreckenden elektrischen Schlag zu bekommen. weiterlesen...

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Nutzen Sie die neue redaktionelle Suche, um in unserer themenreichen Datenbank von Artikeln fündig zu werden!

    
Medizin

Jugendliche leiden unter den sozialen Folgen der saisonalen ErkrankungDepressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...

27.07.2019Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...

22.07.2019Nutzlose Nahrungsergänzungsmittel

Das Verkaufsargument für Präparate zur Gesundheitsvorsorge ist trickreich: Kauf es, schluck es und Du wirst zukünftig weniger krank und gebrechlich - doch niemals wirst Du wissen, ob sich Deine Gesundheit ohne diese Investition schlechter entwickelt hätte. weiterlesen...

21.07.2019Soziale Medien und TV-Serien machen Jugendliche depressiv

Erst durch das Smartphone wurde mobiles Internet zum Jugendphänomen. Inzwischen besitzen laut KIM Studie mehr als die Hälfte der 6 - 13 jährigen Kinder ein „schlaues“ Mobiltelefon, bei älteren Jugendlichen (12 - 19 Jahre) sind es laut JIM Studie über 97%. Doch offensichtlich ist nicht das Gerät an sich oder Nutzungsdauer ein Risiko für depressive Episoden oder eine manifeste Depression. weiterlesen...

20.07.2019Tanzen verbessert die Leistung von Herz und Gehirn

Der Musikstil ist offensichtlich gleichgültig, wichtig ist nur, dass man sich koordiniert bewegt - am besten in Harmonie mit einem Gegenüber oder in einer Gruppe. So kann man die Ergebnisse mehrer aktueller Forschungsprojekte sowie von zwei Übersichtsstudien zusammenfassen. Ballett, Stepptanz, klassischer Paartanz oder griechische Volkstänze, vor allem ältere Menschen profitieren vom Training zur Musik. weiterlesen...

Panorama

Auch bei älteren Menschen bessern sich körperliche, geistige und mentale FitnessFür den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...

27.07.2019Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...

19.07.2019Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...

18.07.2019Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...

18.07.2019Homöopathie-Hersteller droht Kritikern

Die Ärztin, ehemalige Homöopathin und heutige Kritikerin Frau Dr. Natalie Grams und den Pharmazeuten Prof. Dr. Gerd Glaeske erhielten eine Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung wegen „ungerechtfertigte Diskreditierungen von Homöopathie“. Glaeske hat unterzeichnet, Grams will den Konflikt ausfechten. weiterlesen...

Wetter

Neue Dynamik in der Atmosphäre

Eine konstante Wetterlage kann auch bedeuten, dass sich die selbe Veränderung unablässig wiederholt. In mehreren Wellen entluden sich über dem westlichen Mittelmeerraum und im Südstau der Alpen viel Regen und Schnee. Nördlich der Alpen dominierte ruhiges Wetter mit Nebel, Hochnebel, Wolkendecke und kurzzeitigen Sonnenepisoden. Nach sternklaren Nächten war es morgens frostig kalt und tagsüber im Sonnenschein angenehm warm; bei Nebel bleib es frostfrei aber ganztags kühl. Doch diese konstante Konstellation wird alsbald durcheinander gewirbelt. weiterlesen...

07.11.2019Reichlich Regen durch Reigen kräftiger Atlantiktiefs

Ein Novemberwetter wie aus dem Bilderbuch: Grauer Himmel, Regen, Wind und nur sporadisch Sonnenschein. Dabei werden die lichten Tage rasch kürzer, damit schrumpft auch die Zeit für eine Erwärmung des Bodens und der bodennahen Luftschicht durch Sonnenstrahlung. Er wird sukzessive kälter. Alsbald fällt auch in den Mittelgebirgslagen der erste Schnee der Saison. weiterlesen...

25.10.2019Zur Winterzeit wird’s richtig kalt

Blattfärbung im Herbst

Am kommenden Sonntag früh werden die Uhren eine Stunde zurück gestellt, man darf eine Stunde länger schlafen - bevor man in die kalte Morgenluft hinausgeht. Denn genau zur Zeitumstellung wechselt auch die Wetterlage: Polarluft schiebt das Polster bodennaher Warmluft beiseite und kühlt auf Tagesmaxima von 5 bis 9°C herunter. Von den derzeit noch über 20°C ist das ein veritabler Temperatursturz. weiterlesen...

15.10.2019Spätsommer geht die Puste aus

Sonnenschein und Lufttemperatur über 25°C im Oktober erinnerten noch einmal an den Sommer. Die Illusion war nahezu perfekt, wäre nicht die Kulissen mit buntem Laub dekoriert und die Temperatur mit der frühzeitigen Abenddämmerung so drastisch eingebrochen. Hochdruckwetter mit leichtem aber stabilem Südwind lagerte flächendeckend Warmluft über Mitteleuropa - dieser Wärmezustrom versiegt nun; es folgt feuchte und kühlere Atlantikluft. weiterlesen...

08.10.2019Ganz normaler Herbst in Mitteleuropa

Über Europa etabliert sich derzeit eine ausgeprägte Westlage: Vom Atlantik her ziehen in lockerer Folge mächtige Tiefdruckgebiete heran. An deren Vorderseite strömt mit der Warmfront immer wieder trockenwarm Luft aus Südwesten heran, dazu regnet es aus dunstig grauem Himmel. Nach einer kurzzeitigen sonnigwarmen Zwischenphase zieht die Kaltfront mit kräftiger Wolkenbildung und intensivem Regen heran, die Temperatur geht dann deutlich zurück. Dabei wird es mit jedem Tief es ein wenig kühler. weiterlesen...