Menschenswetter Journal

Aktuell

Universität Hohenheim (Baden-Württemberg) startet ForschungsprojektEingewanderte Zecke überlebt auch in Wohnungen

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) stammt aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Problematisch ist der zugewanderte Ektoparasit (aussen anhaftender Parasit) weil er auf Mensch und Tier Krankheiten übertragen kann und im unmittelbaren Wohnumfeld überlebt. weiterlesen...

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Nutzen Sie die neue redaktionelle Suche, um in unserer themenreichen Datenbank von Artikeln fündig zu werden!

    
Medizin

Nicht alle Wirkstoffe sind problematischProvozieren TNF-Blocker entzündliche Darmerkrankungen?

Biologika sind hochwirksame Arzneimittel gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psorisasis-Arthritis aber auch chronische Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Vielen Menschen konnte mit diesen neuen Medikamenten (Markteinführung 2002) geholfen werden, in dem vormals unabwendbar fortschreitende Erkrankungen mit hohem Leidensdruck zum Stillstand gebracht wurden. Doch nun stehen einige dieser Medikamente im Verdacht Erkrankungen zu fördern, die sie eigentlich bremsen sollten. weiterlesen...

03.07.2019Diagnose Depression

Zwei Langzeitstudien erkennen einen Anstieg der Diagnose Depression. Dabei gleichen sich die Werte von Männern und Frauen sowie zwischen West- und Ostdeutschland weiter an. Grund dafür ist wahrscheinlich die höhere Sensibilität und Akzeptanz gegenüber Betroffenen in der Bevölkerung. Zudem hat sich die Qualität der Diagnose durch Hausärzte verbessert. Erst mit einer präzisen Diagnose ist es möglich auch moderne Formen der Therapieunterstützung, beispielsweise durch Schulungen im Internet, zu nutzen. weiterlesen...

01.07.2019Mehr COPD Diagnosen

In Deutschland stellen Ärzte immer häufiger die Diagnose Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (Zi) meldet eine „relative Zunahme von 25 Prozent“. weiterlesen...

30.04.2019Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...

24.04.2019Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...

Panorama

Wachsames Immunsystem durch aktive MikrobenschichtUV-Schutz durch intaktes Hautmikrobiom

Beim ausgiebigen Sonnenbad oder längerer Arbeit im Freien kann ultraviolette Strahlung die Haut nachhaltig schädigen. Unmittelbar spürt man Sonnenbrand, langfristig steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Die zahlreichen Mikroben auf den Haut verhindern eine Schwächung der Immunantwort auf die Schädigung durch intensive Sonnenstrahlung. weiterlesen...

02.07.2019Schwimmen beim Strandurlaub verändert die Haut

Die Haut des Menschen ist Lebensraum für unzähligen Mikroorganismen, vorrangig aus Bakterien und Pilzen. Welche Organismen sich dort wohl fühlen hängt ab von der Körperhygiene, der natürlichen Biochemie der Haut sowie der Umgebungsbedingungen. So geht extremer Körpergeruch auf die Stoffwechselaktivität des Bakteriums Corynebacterium jeikeium zurück, die sich in Schweiß optimal vermehren und dabei geruchsintensive Fettsäurerester produzieren. Andere Bakterien unterstützen die Immunabwehr als „erste Verteidigungslinie der Körpers“. Jetzt wurde untersucht, wie ein Bad im Meerwasser die Zusammensetzung der Hautflora verändert. weiterlesen...

01.07.2019Freizeitsport kompensiert Freizeitfaulenzen

Nicht schlafen und dennoch mehrere Stunden körperlich inaktiv an einem Ort verweilen erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitigen Tod. Dabei ist jedoch das Sitzen im Büro weit weniger riskant als die körperlich entspannte Haltung beim Fernsehen oder reizreduzierten Chillen. Wer dieses Risiko reduzieren möchte benötigt weniger Zeit als zumeist angenommen - und man kann mit Aussicht auf nachhaltige Wirkung zu jeder Lebensphase damit beginnen. weiterlesen...

29.06.2019Naturerleben lindert Stress und Schmerz

Der Blick ins Grüne verbessert das Wohlbefinden und die mentale Konstitution. Wer im Kindesalter viel draußen ist, profitiert als Erwachsener mit besserer Gesundheit. Noch besser wirkt die Kombination mit körperlicher Aktivität, beim spazieren oder wandern, sportlich Ambitionierte können auch walken oder joggen. Doch wieviel erlebte Natur ist notwendig, damit sich der positive Effekt einstellt? weiterlesen...

11.04.2019Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...

Wetter

Gesundes Körpergefühl durch markanten Temperaturrückgang

Nach Hitze, Sonnenstrahlung, Wärmestau und Schwüle mit über 40°C gefühlter Temperatur erfrischt nun leichter Wind bei Sonnenschein wie ein 20°C Frühsommertag. Eine Regenfront hat inzwischen Staub und Ozon aus der Luft gewaschen. Dadurch verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, auch wenn schon wieder mancher dem „richtigen Sommer“ nachtrauert. weiterlesen...

01.07.2019Rasanter Temperaturanstieg, Hitze und Sonnenstrahlung belasten Wohlbefinden und Gesundheit

Ein Tiefdruckgebiet (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) über dem Atlantik und ein Hoch über Osteuropa (Luftströmung im Uhrzeigersinn) führen heiße Saharaluft über das Mittelmeer nach Mitteleuropa. Die Luft kühlt auf ihrem Weg nur wenig ab, nimmt aber reichlich Feuchtigkeit auf. Dabei ist ist der Himmel hierzulande während der langen lichten Tage wolkenlos. Die Temperaturmaxima nähern sich 40°C, nachts kühlt es kaum unter 20°C ab. Bereits der Beginn solcher Wetterlagen ist für viele Menschen eine spürbare Gesundheitsbelastung. Sind mehrere Tage in Folge so heiß und bleiben erfrischende kühlere Episode aus, summieren sich die vielfältigen Hitzeeffekte. weiterlesen...

30.05.2019Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...

21.05.2019Kompaktes Tief flutet Mitteleuropa

Regen im Mai

Das Zentrum des Tiefdruckgebiets „Axel“ verharrt über dem Dreiländereck Österreich-Tschechien-Slowakei. In einem weiten Bogen lenkt eine Strömung entgegen dem Uhrzeigersinn feuchte Mittelmeerluft um die Alpen herum in Richtung Ostsee. Dort mischt sich kühle Nordmeerluft hinzu und diese ideale Mixtur für ergiebigen Regen trifft zum Abschluss der Kreisbewegung auf die deutschen Mittelgebirge und die Alpennordseite. Die gefühlte Temperatur sinkt deutlich unter den Thermometerwert. weiterlesen...

23.04.2019Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...