Stress sinkt, Menschen mit Depressionen oder Angst profitieren weniger gut

Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

von Holger Westermann

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet.

Die Forscher erkannten bei der Auswahl der Studien, dass die Datengrundlage oder das Studiendesign vieler Veröffentlichungen von schlechter wissenschaftlicher Qualität sind. Oftmals wurden wichtige Informationen nicht berücksichtigt, beispielsweise wenn Teilnehmer die Achtsamkeitskurse vorzeitig abbrachen. Nachdem die Forscher solche fehlerhaften oder gar tendenziösen Untersuchungen ausgeschlossen hatten, ergab sich ein deutliches Bild: Achtsamkeit ist besonders wirksam zur Stressreduktion; auf das allgemeine Wohlbefinden, Depressivität und Angstgefühle bewirken diese Techniken dagegen bestenfalls durchschnittlichen Besserung.

In Ihrem Fazit betonen die Forscher: „Achtsamkeit ist besser, als keine Maßnahmen zu ergreifen“ aber „es (gibt auch) andere wirksame Wege, um die geistige Gesundheit und das Wohlbefinden zu verbessern, beispielsweise Bewegung.“

Quellen:

Galante, J. et al. (2021): Mindfulness-based programmes for mental health promotion in adults in nonclinical settings: A systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. PLoS Medicine, online veröffentlicht 11.01. 2021. DOI 10.1371/journal.pmed.1003481

Erstellt am 13. Februar 2021
Zuletzt aktualisiert am 13. Februar 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Arktische Ostergrüße

Das Osterfest ist ein Frühlingsfest, dessen Termin sich am Vollmond nach der Tagundnachtgleiche zum Winterausklang orientiert. Doch heuer (in diesem Jahr) dominieren nicht Frühlingsgefühle sondern Aprillaunen das Wetter hierzulande. Sonnenschein, Kaltlufteinstrom, Gewitter, Graupel und Schnee, Regen und Sturm - geboten wird das komplette Programm. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...