Es ist nicht notwendig, Patienten zu täuschen

Placebos wirken auch wenn man es weiß

von Holger Westermann

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden.

„Dass Placebos ohne pharmakologisch aktive Substanzen das Geschehen im Gehirn oder den Hormonhaushalt beeinflussen und erstaunliche Therapieerfolge erzielen können, wussten wir seit langem“, erklärten die Forscher der Abteilung Systemische Gesundheitsforschung an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg (Baden-Württemberg, Deutschland) die Ausgangssituation. Doch die Ergebnisse ihrer Untersuchung verblüfften sie dann doch: „Die bewusste Einnahme eines Placebos mag zwar etwas verrückt erscheinen, aber sie hat in diesen Studien gewirkt – und damit die gezielte Täuschung der Patienten unnötig gemacht.“ „Wir konnten erstmals wissenschaftlich gesichert zeigen, dass auch offen verabreichte Placebos wirksam sein können."

Dabei wurde ein weites Spektrum von Erkrankungen und Symptomen geprüft, Depression und Depressivität, ADHS und Fatique, auch Rückenschmerzen und Reizdarmsyndrom sowie Hitzewallungen und Heuschnupfen. Von psychischen Erkrankungen und Schmerzen, über typisch psychosomatische Symptomatik bis hin zu Allergien. Stets wurde den Patienten mitgeteilt, dass sie nun ein Scheinmedikament erhalten, das keine Wirksubstanz enthält und daher auch keine Wirkung im Körper zu erwarten sei. Dennoch sollten sie dieses W“Medikament“ in der vorgeschriebenen Weise regelmäßig einnehmen.

In ihrem Fazit regne die Forscher an zukünftig die positive Wirkung offen verabreichter Placebos im Klinikalltag zu nutzen, damit die Patienten davon profitieren. Die Belastung des Vertrauensverhältnisses zwischen Patient und Arzt durch eine bewusste Täuschung ist offensichtlich gar nicht nötig.

Quellen:

von Wernsdorff, M. et al. (2021): Effects of open-label placebos in clinical trials: a systematic review and meta-analysis. Scientific Reports 11: 3855. DOI: 10.1038/s41598-021-83148-6

Pressemitteilung vom Universitätsklinikum Freiburg (2021)
: Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme. Online veröffentlicht 22.02. 2021.

siehe auch
Westermann, H. (2021): Kommunizierter Placeboeffekt. Menschenswetter Artikel 1773. Online veröffentlicht 22.02. 2021

Erstellt am 26. Februar 2021
Zuletzt aktualisiert am 26. Februar 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Tagesgang der Temperatur

Die Tageshöchsttemperatur wird im Sommer hierzulande erst am frühen Abend erreicht, lange nach dem Tageshöchststand der Sonne um etwa 13:00 Uhr. Nicht der Zeitpunkt maximaler Sonneneinstrahlung, sondern die Summe der vom Boden gespeicherten Wärme bewirkt die Temperatur der Luftschicht auf Körperhöhe. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...