Mehrtägiges Dufterlebnis ist nötig

Auf Rosen gebettet lernt es sich leichter

von Holger Westermann

Gerüche können Kreativität und Lernerfolg verbessern. Freiburger Forscher haben nun untersucht, was genau der betörende Rosenduft bewirkt und in welcher Dosis er das Lernen erleichtert.

Der deutschen Dichter Friedrich Schiller (1759 - 1805) nutze den Duft überreifer Äpfel zur Selbstoptimierung bei der poetischen Inspiration. Da aber nur er selbst den Geruch als angenehm empfand, garantierte die Marotte auch, dass er im Arbeitszimmer ungestört blieb. Rosenduft ist sicherlich die olfaktorisch attraktivere und sozial verträglichere Alternative. In vielen femininen Parfüms ist es sogar der dominierende Duft. Heutzutage werden Duftstoffe zur Stimulation aller möglichen meditativen, mentalen oder motivierenden Stimmungen eingesetzt - aber bislang nicht zur Verbesserung des Lernerfolgs. Womöglich wird sich das nun ändern.

Denn Freiburger Forscher konnten durch Reihe von Experimenten mit 183 Teilnehmer nun zeigen, dass Rosenduft den Lernerfolg messbar verbessert. Dabei genügt es jedoch nicht einmal kurz an der Blüte zu schnuppern, um hochkonzentriert oder lang anhaltend oder besonders rasch etwas Neues lernen zu können. Für eine optimale Steigerung der Erinnerungsleistung muss der Rosenduft über drei Tage und Nächte einwirken. Und dabei verbessert sich ausschließlich das Lernen; die Aufnahme neuer Lerninhalte. Als Messparameter mussten sich die Versuchsteilnehmer japanische Vokabeln marken. Das für den nachhaltigen Lernerfolg ebenso relevante Vermeiden zu Vergessen wurde dagegen durch das Dufterlebnis nicht beeinflusst.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass die besten Ergebnisse erzielt wurden, wenn der Duft über die drei Tage sowohl während des Lernens, des Schlafens als auch während des Vokabeltests präsent war. Die Forscher sind sich sicher: Duftstoffe zur Verbesserung des Lernerfolgs zu nutzen, kann auch alltagstauglich sein.

Quellen:

Knötzele, J. et al. (2023): Presenting rose odor during learning, sleep and retrieval helps to improve memory consolidation: a real-life study. Scientific Reports 13: 2371. DOI: 10.1038/s41598-023-28676-z

 

Erstellt am 16. Juni 2023
Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2023

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

30°C sind nicht gleich 30°C

Die derzeit trockene Nordost-Wetterlage wechselt in den nächsten Tagen zu einer schwülen Südwestlage. Dabei bleibt die Lufttemperatur nahezu gleich, doch der Charakter der Luftmassen ändert sich grundlegend. Das werden nicht nur wetterempfindliche Menschen spüren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hunde senken Stress, denn sie mögen Menschen

Dem possierlichen Charme eines jungen Hundes kann sich kaum ein Mensch entziehen. Dem spontanen Impuls zu Knuddeln oder zumindest zu Streicheln mag man nicht widerstehen. Und die Mehrzahl der Hunde scheint diese Zuwendung zu genießen. Bei älteren Tieren ist dann eher die Rasse und deren Charakter relevant, ob man Körperkontakt anstrebt oder lieber auf Distanz achtet. weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...