Wetter

Märzwinter zum Frühlingsbeginn

von Holger Westermann

Noch plagt die Menschen hierzulande der Konflikt zwischen Lust und Verantwortung, zwischen dem Drang nach draussen in den frühsommerlichen Sonnenschein und der Erkenntnis, dass man aufgrund der Corona-Epidemie zu Hause bleiben sollte. Dieser Gewissenskonflikt wird abgemildert, denn schon zum ersten Tag nach Frühlingsbeginn am 20. März wird es wieder winterlich kalt.

Es bleibt sonnig, aber ein kräftiger Ostwind tausche die angewärmte Luft gegen eiskalte Festlandsluft. Von Tagesmaxima über 20°C im Südwesten Deutschlands und in weiten Teilen Österreichs auf eine Höchsttemperatur um 7°C, frühmorgens wird es frostig. Es ist möglich, dass die Kältewelle dieses Märzwinters im Frühling eine längere Periode von Tagen mit Bodenfrost mit sich bringt, als der gesamte Winter 2019-2020. In den Mittelgebirgen ist auch Schneefall möglich, in niedrigen Regionen Schneeregen.

Der Einbruch des Märzwinters ist nach einem sehr milden Winter nicht ungewöhnlich. Der Temperatursturz diesmal aber besonders markant; Gerade dort, wo bislang die höchsten Tagesmaxima gemessen wurden. Doch die Thermometerwerte geben die Folgen des dynamischen Luftmassenaustauschs für die Menschen nur unvollständig wider. Durch den kräftigen eiskalten Ostwind fällt die gefühlte Temperatur, die letztendlich die Körperreaktionen auf das Wetter bestimmt und deshalb auch Grundlage der Menschenswetter-Vorhersagen ist, sogar tagsüber unter 0°C. Für die Mehrzahl de rMenschen hierzulande ist das ein hinreichender Grund trotz Sonnenschein in ihrem Wohnungen zu bleiben. Für wetterempfindliche Menschen ist der markante Wetterwechsel ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko - zusätzlich zur Corona-Epidemie.

Für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Hypertonie bedeutet der rasche Temperaturrückgang ein zusätzliches Infarktrisiko. Durch den Kältereiz verengen sich die Adern und damit steigt der Bluthochdruck. Rheumatische Beschwerden und Muskelverkrampfungen könne zunehmen. Vor allem ältere Menschen mit labilem Kreislauf klagen über unsicherem Gang und allgemein ein schmerzhafteres, steiferes Körpergefühl mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit. Auch aus diesem Grund sollte sich diese Personengruppe den Aufenthalt im Freien ersparen - zumal die Wahrscheinlichkeit für Virusinfektionen bei Kälte ohnehin höher ist als in warmer Umgebung.

Verantwortlich für den frostigen Luftmassenaustausch ist eine Verlagerung von Hochdruckgebieten (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) über Mitteleuropa. Das bislang hierzulande wetterebestimmende Hoch „Ingolf“ weicht südwärts aus und macht einem Hochdruckkomplex Platz der sich um ein Tief über der Iberischen Halbinsel herum von den Azoren aus im weiten Boden über den Atlantik bis nach Skandinavien bewegt. An der Südflanke dieses Hochs wird mit großer Vehemenz eiskalte Festlandsluft aus Russland nach Mitteleuropa transportiert. Da Hochdruckgebiete im Vergleich zu rasch ziehenden Tiefs recht ortstreu sind bleibt der Kaltlufttransport mehrere Tage stabil und damit auch die Abkühlung dieses Märzwinter-Einbruchs.

Quellen:

Eigenartikel der Menschenswetter Redaktion

Zusatzinformation zum Infektionsrisiko bei Kälte mit weiteren Quellen:
Westermann, H. (2017): Temperatursturz unterstützt Grippe Infektion - Welle der Neuerkrankungen folgt der Temperaturkurve. Menschenswetter Artikel 1458.

Erstellt am 20. März 2020
Zuletzt aktualisiert am 20. März 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensible wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...