Admarker

In eigener Sache

Das Projekt Menschenswetter

von Eva-Maria Westermann

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

 

Menschenswetter ist grundsätzlich für alle Nutzer kostenlos – und das soll auch so bleiben. Die Kosten für Biowetter-Prognose, Forschungsprojekte und aktuelle Redaktion können jedoch nicht allein durch Werbung gedeckt werden, denn ...

  • Wir wollen nur Werbepartner auswählen, deren Angebote wir für seriös halten
  • Wir verzichten deshalb auf Werbenetzwerke, die selbstständig Werbung einspielen

Nicht alle Nutzer von Menschenswetter können sich einen finanziellen Beitrag leisten, deshalb ...

  • Verzichten wir auf Bezahlschranken beim Zugang zu Menschenswetter
  • Bitten wir Sie persönlich um Ihre finanzielle Unterstützung

Das Menschenswetter-Team und alle Nutzer sagen: Danke!

Erstellt am 14. Dezember 2015
Zuletzt aktualisiert am 20. Dezember 2019


Winterliche Ruhe vor der Warmwindattacke auf die Gesundheit

Derzeit dominiert Hochdruckwetter Mitteleuropa, mit Nebel, Hochnebel oder Sonnenschein bei meist moderater Mittagstemperatur und Frost am frühen Morgen. Doch diese weitgehend winterliche Wetterlage wird wahrscheinlich wieder wärmerem Wind weichen. Denn ein Reigen heranziehender Atlantiktiefs verwirbeln die Atmosphäre und transportiert in mehreren Schüben Luft von den Azoren oder dem Mittelmeerraum nordwärts. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...