Immunsystem provoziert im gesamten Körper Entzündungsreaktionen

Mückenstich quält tagelang

von Holger Westermann

Die Einstichstelle beginnt zu jucken, wenn das blutgierige Insekt bereits abgeflogen ist. Denn der Mückenspeichel enthält Substanzen, die wie ein Lokalanästhetikum wirken und die Haut ringsherum betäuben. Für die Stechmücke ist das ein wirkungsvoller Schutz gegen schlagkräftige Reaktionen des Opfers. Für das Immunsystems des angezapften Körpers aber oftmals Auslöser für eine langwierige Entzündungsreaktion.

Hierzulande sind Mückenstiche lästig, für manche Menschen auch schmerzhaft aber glücklicherweise nicht lebensbedrohlich. In den Tropen oder subtropischen Regionen bis hinauf zum Mittelmeer können jedoch von den dort heimischen Mückenarten auch schwere Krankheiten übertragen werden; jedes Jahr sterben rund 750.000 Menschen an Malaria, Zika-Infektion, Dengue- und West-Nil-Fieber.

Doch schon durch einen normalen Mückenstich, der keine Krankheitserreger transportiert, gelangen Substanzen unter die Haut und in die Blutbahn, die eine Immunabwehr provozierten. Selbst in Organen und Geweben, die weit von der Einstichstelle entfernt liegen, werden Abwehrreaktionen ausgelöst, die noch eine Woche später nachweisbar sind. Man kann von einer generalisierten (den ganzen Körper betreffenden) Entzündungsreaktion als Antwort auf einen Mückenstich sprechen. Manche Menschen reagieren besonders sensibel und entwickeln großflächiger lang anhaltende Rötungen oder Plaques und Quaddeln, andere können die Einstichstelle schon nach einem Tag nicht wiederfinden. Je nachdem wie intensiv das Immunsystem des Opfers auf die mehr als 100 Proteine im Mückenspeichel reagiert, entwickelt sich die lokale Hautveränderung und die im gesamten Körper wirksame Entzündungsreaktion.

In einer älteren Studien (2016) konnten Forscher aus Großbritannien und Estland zeigen, dass Mückenspeichel eine lokale Entzündungsreaktion hervorruft, bei der sich weiße Blutkörperchen (Leukozyten) an der Stichstelle sammeln. Während des Mückenstichs eingedrungenen Viren gelingt es diese Abwehrzellen zu entern. Verborgen in körpereigenen Zellen werden die Viren durch den Blutkreislauf im gesamten Körper verteilt. Die Entzündungsreaktion hilft den Viren bei der Infektion.

In einer aktuellen Studie untersuchten Forscher vom College of Medicine in Houston(Texas, USA) ob Mückenstiche auch ohne Injektion von Krankheitserregern eine Immunreaktion auslösen. Dazu wurden Mäuse als Mückenopfer eingesetzt, denen mithilfe von Blutstammzellen Bestandteile des menschlichen Immunsystems übertragen worden waren. Obwohl die Mücken keinen Krankheitserreger übertrugen, zeigten die transgenen Mäuse spezifische Immunreaktionen:  die Zahl von T-Helferzellen änderte sich und die Konzentration von Cytokinen (Botenstoffe zur Koordination der Immunabwehr) sowie die Zahl aktiver „Killerzellen“ und „Fresszellen“ stieg. Offensichtlich wurde das menschliche Immunsystem von den Proteinen im Mückenspeichel in lang anhaltende Alarmbereitschaft versetzt. Noch eine Woche später ließ sich die generalisierte Entzündungsreaktion nachweisen; in unterschiedlichen Gewebetypen wie Blut, Haut und Knochenmark.

In ihrem Fazit verweisen die Forscher auf die vielfältigen und langwierigen Folgen für die Gesundheit: „Die Tatsache, dass diese Effekte bis zu sieben Tage nach dem Stich anhalten, ist dabei besonders interessant – und im Zusammenhang mit Allergien auch besorgniserregend.“ Denn solch ein „kleiner“ Mückenstich ist für den Körper eine komplexe Belastung, die das komplette Immunsystem fordert insbesondere bei bereits geschwächten Menschen mit chronisch belasteter Gesundheit.

Quellen:

Vogt, M.B. et al. (2018): Mosquito saliva alone has profound effects on the human immune system. PLOS Neglected Tropical Diseases, online veröffentlicht am 17.05. 2018. DOI: 10.1371/journal.pntd.0006439.

Pingen, M. et al. (2016): Host Inflammatory Response to Mosquito Bites Enhances the Severity of Arbovirus Infection. Immunity 44 (6): 1455 - 1469. DOI: 10.1016/j.immuni.2016.06.002

Westermann, H. (2016)
: Mückenstich - Vireninfektion unterstützt die Vireninvasion. Menschenswetter Artikel 1414, online veröffentlicht 13.08. 2016.

Erstellt am 14. Juni 2018
Zuletzt aktualisiert am 14. Juni 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wintergefühle

Pec im Winter

Der Einstrom kalter Polarluft weckt Wintergefühle. Nach sternklaren Nächten ist die bodennahe Luft morgens, kurz bevor die Sonne wieder wärmt, sehr frisch. Frost forderte von Frühaufstehern besondere Aufmerksamkeit auf Wegen und Straßen. Inzwischen garniert Schnee auch tagsüber weite Landschaften Mitteleuropas. Der Kontrast zum spätsommerlichen Wetter vor wenigen Tagen wird als besonders drastisch empfunden. Vielen Menschen gelingt die körperliche und mentale Anpassung nicht mit der selben Dynamik - oft leiden darunter Wohlbefinden und Gesundheit. Doch warum fühlen sich +10°C im Herbst so viel kälter an als im Frühling? weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Beipackzettel mit Nebenwirkungen

Vor der Einnahme eines Medikaments sollten Patienten die beiliegende Information zu möglichen Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen lesen. Dies dient nicht der Abschreckung oder als Aufforderung zur Therapieverweigerung, auch wenn der Text oftmals dazu geeignet ist. Vielmehr soll die Achtsamkeit auf bereits bekannte unerwünschte Wirkungen gerichtet werden, damit Komplikationen zuverlässig erkannt und eine Eskalation möglichst frühzeitig verhindert wird. Doch genau dazu sind die Formulierungen in den Beipackzetteln ungeeignet.

  weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


ASS schützt nicht vor Herzinfarkt

In den USA zählt die Einnahme von Aspirin oder ähnlichen Medikamenten zur allgemeinen Vorsorge gegen Herz-Kreislauferkrankungen (Primärprävention). Hierzulande konnte sich diese freiwillige Dauermedikation nicht durchsetzen. Erst nach einem Infarkt oder wenn ernsthafte kardiovaskuläre Risiken erkannt werden, raten Ärzte zur dauerhaften Einnahme von ASS (Sekundärprävention). Doch offensichtlich bleibt die dauerhafte prophylaktische Einnahme bei beiden Vorsorgeindikationen weitgehend wirkungslos. weiterlesen...


Tödliche Hitze

Extrem warme Luft, starke Sonnenstrahlung und hohe Luftfeuchte schwächen Herz und Kreislauf, Motivation und Konzentrationsfähigkeit lassen nach, die Schlafqualität sinkt. Wer zu wenig trinkt riskiert Thrombosen, die einen lebensbedrohlichen Infarkt oder Embolien auslösen können. Schwache Muskulatur und Schwindel erhöhen das Risiko zu stürzen und sich dabei ernsthaft zu verletzen. Doch anhaltende Hitze beeinträchtigt auch das Gemüt, ein oftmals unterschätztes Risiko. weiterlesen...