Wetter

Wolkenbildung ohne Feinstaub

von Holger Westermann

Damit Wasserdampf zu kleinen Tröpfchen kondensiert muss die Temperatur so weit sinken, dass die relative Luftfeuchte nahe 100% erreicht. Meteorologen sprechen vom Taupunkt. Warme Luft kann mehr Luftfeuchte „tragen“ als kühle; so entsteht ein Schwüleempfinden auch erst ab 16°C. Doch selbst in luftfeuchtegesättigter Luft (physikalisch: gespannter Dampf) bilden sich feine Wassertröpfchen erst beim Kontakt mit kleinen Partikeln, den Kondensationskeimen. In der klirrenden Kälte höherer Luftschichten gelingt es auch ohne feinen Staub und Ruß.

Im Experiment CLOUD (Cosmics Leaving Outdoor Droplets) erforschen seit fast zehn Jahren Wissenschaftler am Labor für Teilchenphysik CERN in Genf (Schweiz) die physikalischen Prozesse bei der Wolkenbildung und die Entstehung von Kondensationskeimen. Ausgangspunkt für eines der Experimente war die Beobachtung, dass Wälder eine besonders förderliche Wirkung auf die Wolkenbildung haben. Speziell Nadelbäume scheiden mit ätherischen Ölen Duftstoffe aus (alpha-Pinen, C10H16), die auch den typischen Geruch von Nadelholz insbesondere Pinien oder Kiefern bewirken.

Bislang wurden die CLOUD-Experimente bei Zimmertemperatur durchgeführt. Nun haben die Wissenschaftler die Bedingungen der mittleren Troposphäre (ca 6 km Höhe) bei -25°C simuliert. „Bei diesen Bedingungen kondensieren auch Moleküle, die so flüchtig sind, dass sie bei höheren Temperaturen in der Gasphase bleiben“, erklärt einer der beteiligten Forscher, Paul Winkler von der Gruppe Aerosolphysik und Umweltphysik der Universität Wien. Bei so niedriger Temperatur laufen die physikalisch-chemischen Reaktionen zwar deutlich langsamer ab, als bei +25°C, dadurch sind aber auch Zwischenprodukte länger stabil, die dann als Kondensationskeime wirksam werden können. So sei der Beitrag organischer Substanzen zur Wolkenbildung wahrscheinlich höher als bisher angenommen. Die Forscher empfehlen, dass dieser Effekt bei künftigen Wetterprognosen berücksichtigt werden müsse.

So ist zu erwarten. dass sich während windschwacher sommerlicher Hochdruckwetterlagen die Stimuli für frühzeitige Kondensation und Wolkenbildung addieren: Bei trocken heißem Wetter wirbelt über Äckern und Siedlungen Staub auf, über Wäldern verdunstet Wasser und die Bäume geben ätherische Öle ab, aus denen in eiskalter Höhe Kondensationskeime gebildet werden.

Quellen:

Stolzenburg, D. et al. (2018): Rapid growth of organic aerosol nanoparticles over a wide tropospheric temperature range. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America PNAS, online veröffentlicht am 28.8.2018. DOI: 10.1073/pnas.1807604115

Erstellt am 31. August 2018
Zuletzt aktualisiert am 1. September 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Gesundes Körpergefühl durch markanten Temperaturrückgang

Nach Hitze, Sonnenstrahlung, Wärmestau und Schwüle mit über 40°C gefühlter Temperatur erfrischt nun leichter Wind bei Sonnenschein wie ein 20°C Frühsommertag. Eine Regenfront hat inzwischen Staub und Ozon aus der Luft gewaschen. Dadurch verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, auch wenn schon wieder mancher dem „richtigen Sommer“ nachtrauert. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Eingewanderte Zecke überlebt auch in Wohnungen

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) stammt aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Problematisch ist der zugewanderte Ektoparasit (aussen anhaftender Parasit) weil er auf Mensch und Tier Krankheiten übertragen kann und im unmittelbaren Wohnumfeld überlebt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Provozieren TNF-Blocker entzündliche Darmerkrankungen?

Biologika sind hochwirksame Arzneimittel gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psorisasis-Arthritis aber auch chronische Darmentzündung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Vielen Menschen konnte mit diesen neuen Medikamenten (Markteinführung 2002) geholfen werden, in dem vormals unabwendbar fortschreitende Erkrankungen mit hohem Leidensdruck zum Stillstand gebracht wurden. Doch nun stehen einige dieser Medikamente im Verdacht Erkrankungen zu fördern, die sie eigentlich bremsen sollten. weiterlesen...


UV-Schutz durch intaktes Hautmikrobiom

Beim ausgiebigen Sonnenbad oder längerer Arbeit im Freien kann ultraviolette Strahlung die Haut nachhaltig schädigen. Unmittelbar spürt man Sonnenbrand, langfristig steigt das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Die zahlreichen Mikroben auf den Haut verhindern eine Schwächung der Immunantwort auf die Schädigung durch intensive Sonnenstrahlung. weiterlesen...