Wetter

Wärmespeicher

von Holger Westermann

In Mitteleuropa war der Sommer 2018 ungewöhnlich warm, trocken und sonnig. Bemerkenswert war die lang anhaltende, nur episodisch von Gewitterabkühlung unterbrochene Hitze und Dürre. Diese ununterbrochene Wärmezufuhr bewirkte eine besonders starkes Aufheizen der Gewässer: von Flüssen, Seen sowie Ost- und Nordsee.

Beispielsweise betrug die durchschnittliche Lufttemperatur während des Sommers auf Helgoland (Offshore Nordsee) 17,7°C und in Rostock (Küste Ostsee) 19,3°C, jeweils rund 3°C über dem Mittel im langjährigen Vergleichszeitraum (1961 - 1990). Dadurch erhitze sich das küstennahe Wasser auf rund 20°C (Ende August; Nordsee 18 - 20°C; Ostsee 19 - 21°C); auch dieser Wert übertrifft den Vergleichswert um rund 3°C.

Das ist doch logisch! Nicht zwingend. Denn Luft und Wasser unterscheiden sich erheblich in ihrer Fähigkeit Wärme zu speichern. Luft erwärmt sich unter Sonnenstrahlung rasch, kühlt aber schnell wieder ab, sobald die Wärmezufuhr endet. Um das selbe Volumen Wasser genau so stark zu erwärmen wird rund vier mal so viel Energie benötigt. Dafür kühlt das Wasser nicht schnell wieder ab. In der Physik spricht man von unterschiedlicher spezifischer Wärmekapazität (Luft < Wasser).

Dieser Sommer wurde nur sehr selten und nur kurzzeitig von Kälteperioden unterbrochen. Die hohe Wärmekapazität des Wasser verhindert ein deutliches Auskühlen, die Gewässer konnten sich stetig erwärmen - an den Küsten und im Binnenland. Inzwischen sind die Nächte bereits spürbar länger als im Hochsommer. Gerade nach sternklaren Nächten ist es morgens besonders frisch, da ohne Wolkendecke die Wärme ungehindert ins Weltall abstrahlt. Die österreichische Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) meldet infolge eines Kaltlufteinstroms am 27.08.2018 die „Kälteste Augustnacht seit 1998“. Entlang der Küsten und an großen Binnengewässern kühlt die Luft dagegen sehr viel zögerlicher ab; die gut geheizte „Wärmflasche“ garantiert weitgehend gleichbleibende Wärme. Selbst eine kurzzeitige Wetterverschlechterung kann durch diesen Effekt überbrückt werden.

Trifft jedoch Kaltluft oder nachts abkühlende Luft auf eine warme Wasseroberfläche können sich Nebel und Regen bilden. Die Herbstmonate sind an den Küsten die regenreiche Saison, abends (oder erst frühmorgens) ziehen Nebel über Strände, Seen, Flüsse und feuchte Wiesen. Charakteristisch ist der Einstrom kalter Luftmassen in größerer Höhe. Dadurch entsteht über dem Wasser ein umgekehrter Temperaturgradient: unten warm, oben kalt. Darin steigt die warme feuchte Luft von der Wasseroberfläche in der Kaltluft auf, die Luftfeuchte kondensiert und es beginnt zu regnen. Diese Niederschläge richten sich häufig entlang der Windrichtung aus und bilden sogenannte „Schauerstraßen“. Dabei ziehen immer wieder dichte Wolken mit Regenbändern über ein und dieselbe Region hinweg und können punktuell zu ergiebigen Niederschlagsmengen führen. Dieser Effekt verstärkt sich in den Nachtstunden noch durch die größeren Temperaturunterschiede zwischen Land und See.

Dieses Wetterphänomen wird heuer (in diesem Jahr) aufgrund der hohen Wassertemperatur häufig und intensiv auftreten, sobald sich eine Wetterlage mit höhenkalter Luft einstellt.

Quellen:

Kälteste Augustnacht seit 1998. Pressemitteilung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien vom 27.08.2018.

Dipl.-Met. Robert Hausen: "Dampfbad vor der Haustür“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 04.09.2018

Erstellt am 5. September 2018
Zuletzt aktualisiert am 5. September 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...