Wetter

Wärmespeicher

von Holger Westermann

In Mitteleuropa war der Sommer 2018 ungewöhnlich warm, trocken und sonnig. Bemerkenswert war die lang anhaltende, nur episodisch von Gewitterabkühlung unterbrochene Hitze und Dürre. Diese ununterbrochene Wärmezufuhr bewirkte eine besonders starkes Aufheizen der Gewässer: von Flüssen, Seen sowie Ost- und Nordsee.

Beispielsweise betrug die durchschnittliche Lufttemperatur während des Sommers auf Helgoland (Offshore Nordsee) 17,7°C und in Rostock (Küste Ostsee) 19,3°C, jeweils rund 3°C über dem Mittel im langjährigen Vergleichszeitraum (1961 - 1990). Dadurch erhitze sich das küstennahe Wasser auf rund 20°C (Ende August; Nordsee 18 - 20°C; Ostsee 19 - 21°C); auch dieser Wert übertrifft den Vergleichswert um rund 3°C.

Das ist doch logisch! Nicht zwingend. Denn Luft und Wasser unterscheiden sich erheblich in ihrer Fähigkeit Wärme zu speichern. Luft erwärmt sich unter Sonnenstrahlung rasch, kühlt aber schnell wieder ab, sobald die Wärmezufuhr endet. Um das selbe Volumen Wasser genau so stark zu erwärmen wird rund vier mal so viel Energie benötigt. Dafür kühlt das Wasser nicht schnell wieder ab. In der Physik spricht man von unterschiedlicher spezifischer Wärmekapazität (Luft < Wasser).

Dieser Sommer wurde nur sehr selten und nur kurzzeitig von Kälteperioden unterbrochen. Die hohe Wärmekapazität des Wasser verhindert ein deutliches Auskühlen, die Gewässer konnten sich stetig erwärmen - an den Küsten und im Binnenland. Inzwischen sind die Nächte bereits spürbar länger als im Hochsommer. Gerade nach sternklaren Nächten ist es morgens besonders frisch, da ohne Wolkendecke die Wärme ungehindert ins Weltall abstrahlt. Die österreichische Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) meldet infolge eines Kaltlufteinstroms am 27.08.2018 die „Kälteste Augustnacht seit 1998“. Entlang der Küsten und an großen Binnengewässern kühlt die Luft dagegen sehr viel zögerlicher ab; die gut geheizte „Wärmflasche“ garantiert weitgehend gleichbleibende Wärme. Selbst eine kurzzeitige Wetterverschlechterung kann durch diesen Effekt überbrückt werden.

Trifft jedoch Kaltluft oder nachts abkühlende Luft auf eine warme Wasseroberfläche können sich Nebel und Regen bilden. Die Herbstmonate sind an den Küsten die regenreiche Saison, abends (oder erst frühmorgens) ziehen Nebel über Strände, Seen, Flüsse und feuchte Wiesen. Charakteristisch ist der Einstrom kalter Luftmassen in größerer Höhe. Dadurch entsteht über dem Wasser ein umgekehrter Temperaturgradient: unten warm, oben kalt. Darin steigt die warme feuchte Luft von der Wasseroberfläche in der Kaltluft auf, die Luftfeuchte kondensiert und es beginnt zu regnen. Diese Niederschläge richten sich häufig entlang der Windrichtung aus und bilden sogenannte „Schauerstraßen“. Dabei ziehen immer wieder dichte Wolken mit Regenbändern über ein und dieselbe Region hinweg und können punktuell zu ergiebigen Niederschlagsmengen führen. Dieser Effekt verstärkt sich in den Nachtstunden noch durch die größeren Temperaturunterschiede zwischen Land und See.

Dieses Wetterphänomen wird heuer (in diesem Jahr) aufgrund der hohen Wassertemperatur häufig und intensiv auftreten, sobald sich eine Wetterlage mit höhenkalter Luft einstellt.

Quellen:

Kälteste Augustnacht seit 1998. Pressemitteilung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien vom 27.08.2018.

Dipl.-Met. Robert Hausen: "Dampfbad vor der Haustür“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 04.09.2018

Erstellt am 5. September 2018
Zuletzt aktualisiert am 5. September 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wintergefühle

Pec im Winter

Der Einstrom kalter Polarluft weckt Wintergefühle. Nach sternklaren Nächten ist die bodennahe Luft morgens, kurz bevor die Sonne wieder wärmt, sehr frisch. Frost forderte von Frühaufstehern besondere Aufmerksamkeit auf Wegen und Straßen. Inzwischen garniert Schnee auch tagsüber weite Landschaften Mitteleuropas. Der Kontrast zum spätsommerlichen Wetter vor wenigen Tagen wird als besonders drastisch empfunden. Vielen Menschen gelingt die körperliche und mentale Anpassung nicht mit der selben Dynamik - oft leiden darunter Wohlbefinden und Gesundheit. Doch warum fühlen sich +10°C im Herbst so viel kälter an als im Frühling? weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Beipackzettel mit Nebenwirkungen

Vor der Einnahme eines Medikaments sollten Patienten die beiliegende Information zu möglichen Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen lesen. Dies dient nicht der Abschreckung oder als Aufforderung zur Therapieverweigerung, auch wenn der Text oftmals dazu geeignet ist. Vielmehr soll die Achtsamkeit auf bereits bekannte unerwünschte Wirkungen gerichtet werden, damit Komplikationen zuverlässig erkannt und eine Eskalation möglichst frühzeitig verhindert wird. Doch genau dazu sind die Formulierungen in den Beipackzetteln ungeeignet.

  weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


ASS schützt nicht vor Herzinfarkt

In den USA zählt die Einnahme von Aspirin oder ähnlichen Medikamenten zur allgemeinen Vorsorge gegen Herz-Kreislauferkrankungen (Primärprävention). Hierzulande konnte sich diese freiwillige Dauermedikation nicht durchsetzen. Erst nach einem Infarkt oder wenn ernsthafte kardiovaskuläre Risiken erkannt werden, raten Ärzte zur dauerhaften Einnahme von ASS (Sekundärprävention). Doch offensichtlich bleibt die dauerhafte prophylaktische Einnahme bei beiden Vorsorgeindikationen weitgehend wirkungslos. weiterlesen...


Tödliche Hitze

Extrem warme Luft, starke Sonnenstrahlung und hohe Luftfeuchte schwächen Herz und Kreislauf, Motivation und Konzentrationsfähigkeit lassen nach, die Schlafqualität sinkt. Wer zu wenig trinkt riskiert Thrombosen, die einen lebensbedrohlichen Infarkt oder Embolien auslösen können. Schwache Muskulatur und Schwindel erhöhen das Risiko zu stürzen und sich dabei ernsthaft zu verletzen. Doch anhaltende Hitze beeinträchtigt auch das Gemüt, ein oftmals unterschätztes Risiko. weiterlesen...