Entspannung und bessere Schlafqualität

Lavendelduft lindert innere Unruhe

von Holger Westermann

Violette Blüten der Provence sind Symbol für Sommer, Sonne und savoir-vivre. Als Bestandteil der Kräutermischung Herbes de Provence würzt Lavendel sogar im Winter Wärme, Urlaubsstimmung und mediterrane Entschleunigung an Tomatensauce und Braten. Das ist aber kein psychologischer Effekt attraktiver Erinnerungen, der Duft des Lavendelöls wirkt direkt aufs Gehirn - beruhigt, entspannt und verbessert den Schlaf.

Diese positive Wirkung beruht auf dem langkettigen Alkohol Linalool (C10H17OH), der im Öl enthalten ist. Im Gegensatz zum Trinkalkohol (C2H5OH) ist dieses Molekül nur schlecht wasserlöslich. Im Tee oder beim Kochen erleichtert die hohe Temperatur die Aufnahme im Wasser, bei Badezusätzen gelingt das weniger gut. In Kosmetika oder Arzneitinkturen wird zumeist eine ölhaltige Grundlage verwendet.

Forscher der Kagoshima Universität in Japan konnten nun im Experiment mit Mäusen zeigen, dass Linalool über die Nase aufgenommen wird und über eine mehrstufige Wirkkaskade im Gehirn die innere Unruhe senkt und eine höhere Risikobereitschaft stimuliert. Die normalerweise nur bei Dunkelheit aktiven Mäuse waren unter Linalool-Dampf auch bei eingeschaltetem Laborlicht neugierig aktiv. „Wie erwartet, hatte der Duftstoff eine beruhigende Wirkung auf die Nager“, erklären die Forscher ihre Beobachtungen. Mäuse mit dauerhaft blockierten Riechzellen, zeigten dagegen keine Verhaltensänderung. Relevant für die Wirksamkeit ist nicht das Einatmen des Linalools (Absorption über die Lungenschleimhaut), sondern das sensorische Riechen (olfaktorischer Reiz).

In einem weiteren Experiment konnten die Forscher zeigen, dass der GABAA-Rezeptor im Gehirn in dieser Wirkkaskade eine wichtige Rolle spielt. Mäuse mit gesunder Nase aber blockiertem GABAA-Rezeptor (durch Arzneistoff Flumazenil) reagierten nicht mehr auf Linalool. Über diese Rezeptoren wirken beispielsweise auch beruhigende, angstlösende Medikamente aus der Klasse der Benzodiazepine - oder auch der Trinkalkohol. „Diese Ergebnisse legen nahe, dass Linalool zwar nicht direkt auf die GABAA-Rezeptoren einwirkt – sie aber über Riechneuronen in der Nase aktiviert“.

In ihrem Fazit formulieren die Forscher ihre Hoffnung, dass zukünftig Lavendelduft zur Beruhigung von Patienten vor einer Operation eingesetzt werden könnte oder Menschen mit Angststörungen oder innerer Unruhe eine niederschwellige Therapieoption angeboten werden kann - um damit den Einsatz von Benzodiazepinen zu reduzieren. Auch der Angstlöser Alkohol (unter stressgeplagten Patienten eine weit verbreitete Anwendung des populären Rauschmittels) könnte durch Lavendelaroma kompensiert werden.

Quellen:

Harada, H. et al. (2018): Linalool Odor-Induced Anxiolytic Effects in Mice. Frontiers in Behavioral Neuroscience, online veröffentlicht 23.10. 2018; DOI: 10.3389/fnbeh.2018.00241

Erstellt am 3. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 3. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...