Die Angst zu Scheitern schwindet sofort

„Best Anden“ reduziert Prüfungsstress

von Holger Westermann

In einigen Bundesländern sind die schriftlichen Prüfungen zum Abitur (in Österreich Matura) bereits auf dem Weg zur Korrektur, andere Schüler fiebern den Klausuren noch entgegen. Um so erstaunlicher ist die Nachricht, dass ein erfolgversprechendes Mittel gegen Prüfungsstress nun definitiv erst zum Frühsommer, also sicherlich erst nach Abgabe der letzten Abi-Tests, verfügbar sein wird. Dabei ist die Werbeaussage verheißungsvoll: Wer „Best Anden“ hat, kann gar nicht mehr scheitern!

Unmittelbar nachdem die Wirkung von „Best Anden“ erstmals eingetreten ist, entfaltet sich bei den zuvor von Versagensängsten geplagten Schülern, aber auch bei Erwachsenen in Studium und während einer beruflichen Weiterbildung, eine nachhaltige Resistenz gegen Prüfungsstress. Der ermutigende „Best Anden“ Effekt wirkt sich auch positiv auf zukünftige Prüfungsherausforderungen aus - wirkt also nachhaltig. Auch nachdem die Forscher in der Datenanalyse Effekte wie Geschlecht, Alter, Bildungsfortschritt, soziale Herkunft und allgemeine Sozialkompetenz heraus gerechnet hatten, erwies sich „Best Anden“ als einzig relevanter Faktor für das Verschwinden der Prüfungsangst.

In ihrem Fazit gehen die Forscher um Prof. Dr. F. Krull von der Universität de Venosta (Paris, Frankreich) davon aus, dass Schüler, Studenten und Berufstätige durch das „Best Anden“ eine nachhaltige Immunisierung gegenüber Prüfungsstress und Versagensangst erfahren. Zwar sei nicht ausgeschlossen, dass die Symptome auch weiterhin aufträten, doch sei deren Effekt dann zumeist geringer und es gelänge den Patienten zuverlässig diese zu bewältigen. „Dennoch ist auch bei späteren Stressauslösern im Kontext von Schule, Studium und Beruf eine Akutapplikation (erneute Einnahme im akuten Fall) notwendig, um eine effektive Wirkung zu erhalten“, betont Prof. Krull.

Diese Ergebnisse werden durch ein Praxisstudie von zu Guttenberg und Kollegen gestützt. Hier führte erst das überzeugende „Best Anden“ zu einer nachhaltigen Besserung der Prüfungsangst. Bemerkenswert war dabei jedoch der langfristige Effekt auf zukünftige Herausforderungen: Durchweg bessere Prüfungs-Ergebnisse als Folge einer gesteigerten Lernmotivation und eines verbesserten Selbstwertgefühls. Eine Kontrollgruppe, die ohne  „Best Anden“ Gefühl in die nächsten Prüfungen gehen mussten, erzielte durchweg schlechtere Ergebnisse. In ihrem Fazit vermelden die Forscher euphorisch: Wer „Best Anden“ hat, braucht die Prüfung nicht mehr zu fürchten.

April! April!

 

Quellen:

Krull, F. et al. (2019): „Best Anden“ modulate risk behaviour more effektive than dresscode or social competence. Journal of Backward Prophety 62 (8): 14 - 41. DOI: 0104-haha-2019.

zu Guttenberg, K.-T.M.N.J.J.P.F.J.S. et al. (2019): Optimale „Best Anden“ Ergebnisse durch minimale Intervention. Zeitschrift für angewandte Arbeitsökonomie. Noch unveröffentlichtes Manuskript.

Erstellt am 1. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 4. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rangelei in der Atmosphäre

Derzeit erfreut das Hochdruckgebiet „Steffen“ die Menschen in Mitteleuropa mit frühsommerlichem Wetter. Doch der hohe Luftdruck mit „warmem Wind von oben“ wird durch ein Höhentief gestört, das sich von Osten heranschiebt. Das Barometer zeigt weiterhin auf „schön“, doch tatsächlich wird das Wetter kühl und zunehmend wechselhaft. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...