Keine wichtigen Prüfungen im Sommersemester

Hitze schwächt das Denkvermögen

von Holger Westermann

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme.

In einer kleinen Studie untersuchten Umweltmediziner der Harvard T.H. Chan School of Public Health (Harvard University, Boston, Massachusetts, USA) den Einfluss von Hitze auf die geistige Leistungsfähigkeit von Studenten. Dazu verglichen sie die Testergebnisse von 44 Kommilitonen, wobei 24 in klimatisierten Wohnheimzimmern lebten (stabile Durchschnittstemperatur von 21,4°C) und 20 in einem Gebäude ohne Kühlung (Durchschnittstemperatur 26,3°C; Maxima bis 30,4°C). Der frühmorgendliche Konzentrationstest am Smartphone lief über 12 Tage; vor - während - nach einer Hitzeepisode. Bei der Interpretation der Ergebnisse wurde auch auch die Lärmbelastung und die Luftfeuchte in den Räumen sowie die Schlaf-, Trink- und Aktivitätsmuster der Studenten berücksichtigt.

Während der Hitzewelle waren die Studenten in klimatisierter Umgebung mehr als 13% schneller und auch 13% präziser als ihre Kommilitonen, die der Hitze ohne Kühlung ausgesetzt waren. Inwiefern dieser Früh-am-Morgen-Effekt sich auch auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit tagsüber auswirkt, wurde nicht geprüft. Relevant und brisant sind die Ergebnisse allemal, denn die Forscher betonen: „Die meiste Forschung zu Auswirkungen von Hitze auf die Gesundheit wurde an Risikogruppen, etwa Älteren, gemacht. So entstand der Eindruck, dass die Allgemeinbevölkerung durch Hitzewellen nicht beeinträchtigt wird“. Das konnte nun widerlegt werden. Auch allgemein gesunde und fitte Menschen in einer biographisch frühen Phase (ohne Sonderbelastungen wie beispielsweise der Pubertät) müssen bei Hitze eine physiologisch bedingten Konzentrationsschwäche kompensieren. Inwiefern die Hitze an sich oder die reduzierte Schlafqualität in Tropennächten (Temperatur sinkt nicht unter 20°C) für diesen Effekt verantwortlich ist, wurde nicht untersucht.

So leiden laut einer Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit (vormals Deutschen Angestellten Krankenkasse) an 1.002 Männern und Frauen klagen 45% der Bundesbürger über gesundheitliche Probleme bei Hitze (54% der Frauen, 36% der Männer). Von den Betroffenen nennen 75% allgemeine Abgeschlagenheit und 62% Schlafstörungen, rund 34% wird schwindelig, ebenso viele bekommen Kopfschmerzen (mehrere Symptome möglich). Bemerkenswert ist jedoch, dass in Norddeutschland und Ostdeutschland die Quote der Hitze-Betroffenen erheblich höher ist (rund 50%) als im häufiger heißen Bayern (32%). Dies könnte daran liegen, dass der Norden und Osten näher an der weit nördlich verlaufenden Zugbahn von Tiefdruckgebieten liegt. Beim Durchzug eines Tiefs kommt es zu markanten Temperaturwechseln - womöglich ist das Auf und Ab der gefühlten Temperatur (verstärkt durch den Wechsel der Luftfeuchte und der oftmals hohen Windgeschwindigkeit) eher relevant für die empfundene Hitzebelastung als der absolute Thermometerwert.

Insofern könnte die gleichbleibende Temperatur in klimatisierten Studentenwohnheimen doppelt positiv wirken: durch besseren Schlaf (niedrige Nachttemperatur) und eine geringere dynamisch-thermische Belastung (Temperaturwechsel).

Quellen:

Laurent, J.G.C. et al. (2018): Reduced cognitive function during a heat wave among residents of non-air-conditioned buildings: An observational study of young adults in the summer of 2016. PLoS Med 15 (7): e1002605. DOI: 10.1371/journal.pmed.1002605

Erstellt am 30. April 2019
Zuletzt aktualisiert am 30. April 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Herbstwetter zum Sommerausklang

Die letzte Woche Spätsommer fühlt sich bereits herbstlich an. Den Eindruck verstärkt der krasse Kontrast zu den jüngst vergangenen sonnig sommerlichen Tagen. Den Einzelhandel mag es freuen, dass die Menschen nun wieder wärmende Kleidung wünschen. Alle anderen werden sich rasch wieder nach Sonnenschein und Warmlufteinstrom sehnen. Eine berechtigte Hoffnung, doch zuvor ist fröstelnde Geduld gefordert. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...