Wetter

Kompaktes Tief flutet Mitteleuropa

von Holger Westermann

Regen im Mai

Das Zentrum des Tiefdruckgebiets „Axel“ verharrt über dem Dreiländereck Österreich-Tschechien-Slowakei. In einem weiten Bogen lenkt eine Strömung entgegen dem Uhrzeigersinn feuchte Mittelmeerluft um die Alpen herum in Richtung Ostsee. Dort mischt sich kühle Nordmeerluft hinzu und diese ideale Mixtur für ergiebigen Regen trifft zum Abschluss der Kreisbewegung auf die deutschen Mittelgebirge und die Alpennordseite. Die gefühlte Temperatur sinkt deutlich unter den Thermometerwert.

Die Vereinigung der unterschiedlichen Luftmassen verläuft spektakulär: in schwüler Luft bilden sich schwere Gewitter die in eng abgegrenzten Regionen erheblich Regenmengen mit sich bringen. In direkter Nachbarschaft kann es noch lange trocken bleiben, bis steter Landregen einsetzt. Wo es regnet, sinkt die Lufttemperatur von 25°C auf 15°C. Unter Gewitterwolken weht dazu ein böiger Wind, so dass die gefühlte Temperatur von schwülwarm auf nasskalt noch deutlicher fällt.

Je länger die Luftströmung von Tief „Axel“ wirkt, um so größer wird der Einfluss kalter Luftmassen. Dann sinkt die Gewitterneigung, doch die Intensität der großflächig auftretenden Niederschläge nimmt zu. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Starkregen im Allgäu sowie am Alpenrand, der Bodenseeregion und im Westen Österreichs von Vorarlberg bis Salzburg, später auch im Osten Deutschlands. Vielerorts sind mehr als 100l/m2 möglich, mancherorts fällt diese Menge auch in kurzer Zeit. Ein oder zwei Tage später kann es an großen Flüssen, die weite Landschaften entwässern und gleichzeitig die letzte Schneeschmelze aufnahmen, zu Überschwemmungen kommen.

Für wetterempfindliche Menschen ist die anhaltend kühle, düster wolkenverhangene und regnerische Witterung eine spürbare Gesundheitsbelastung. Gelenkschmerzen und Muskelverspannungen treten mit größerer Wahrscheinlichkeit auf und Motivation sowie Konzentrationsfähigkeit leiden.

Quellen:

Dipl.-Met. Christian Herold: Tief Axel bringt ergiebigen Regen mit Hochwassergefahr. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 20.05.2019

Erstellt am 21. Mai 2019
Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Sonnige Wärme ergänzt wechselhafte Westwetterlage

Das Sommerwetter in Mitteleuropa gestaltet der Wechsel von Atlantiktiefs, die von Westen heranziehen und Hochdruckgebieten, die sich von den Azoren aus nordostwärts ausdehnen. Je nachdem ob gerade Hochdruckeinfluss oder ein durchziehendes Tief das Wetter bestimmen, dominieren Warmlufteinstrom gefolgt von Kaltlufteinstrom mit Regen oder anhaltenden Sonnenscheinepisoden. Den Regiewechsel begleiten oft Gewitter. Jetzt wird es mal wieder sonniger und wärmer. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...