Wetter

Gesundes Körpergefühl durch markanten Temperaturrückgang

von Holger Westermann

Nach Hitze, Sonnenstrahlung, Wärmestau und Schwüle mit über 40°C gefühlter Temperatur erfrischt nun leichter Wind bei Sonnenschein wie ein 20°C Frühsommertag. Eine Regenfront hat inzwischen Staub und Ozon aus der Luft gewaschen. Dadurch verbessert sich das allgemeine Wohlbefinden, auch wenn schon wieder mancher dem „richtigen Sommer“ nachtrauert.

Am Wochenende überquerte eine Kaltfront Mitteleuropa von Norden her und hat inzwischen Alpen und Donau passiert. Der Thermometerwert fiel rasant um 10 bis 15°C, die gefühlte Temperatur noch deutlicher, denn der Luftmassenwechsel war recht windig. Entlang der Luftmassengrenze schob sich die heranströmende Kaltluft unter die schwülwarme Luft und hob sie in kühlere Atmosphäreschichten. Es bildeten sich Quellwolken und mancherorts auch Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen.

An der Rückseite der Kaltfront eines Tiefs über dem Baltikum (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) drehte der Wind auf Nordwest, sodass nun von der Nord- und Ostseesee her sehr frische Meeresluft polaren Ursprungs nach Mitteleuropa geführt wird. Unterstützt wird dieser Kaltlufttransport durch ein Hoch (Luftströmung im Uhrzeigersinn) über den Britischen Inseln. Wo Hoch und Tief nah beieinander liegen ist die Wetterdynamik größer, das Wetter weniger beständig als im Süden Mitteleuropas. Im Norden ist es sehr kühl, windig und wolkig auch regnerisch im Süden dagegen oftmals sonnig aber „für die Jahreszeit zu kühl“. Ein Thermometerwert von 25°C wird nur in privilegierten Lagen am Oberrhein erreicht, nachts kann es in Bodennähe auch unter 5°C kalt werden. Besonders gefährdet sind Senken im Mittelgebirge, in denen Kaltluftseen zusammenfließen. Bei sternklarer Nacht kühlt die Luft in Gipfellagen extrem ab und fließt dann bei Sonnenaufgang, wenn sie der Boden unter der Sonnenstrahlung wieder erwärmt, wie Wasser (kalte Luft ist schwerer als wärmere) den Hang hinab und sammelt sich in schattigen Senken oder geschlossenen Tälern.

Andernorts erwärmt die schon frühmorgens hoch am Himmel stehende Sonne den Boden rasch, auch wenn die Luftmassen weiterhin kühl sind. Ab Donnerstag soll nach den derzeitigen Modellberechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ein hochreichendes Tief das Wetter über Mitteleuropa bestimmen: Kräftige vertikale (senkrechte) Luftumwälzungen provozieren Regenschauer und Gewitter. Eine neue Hitzewelle mit Tagesmaxima über 35°C ist nicht in Sicht, doch Werte über 25°C sind nach Abklingen der Schauer durchaus möglich. Für Menschen mit Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Problemen oder Schlafstörungen sind das gute Aussichten.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Nordwestbrise lässt den Sommer auf Sparflamme köcheln! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 08.07.2019

Erstellt am 9. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensible wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...