Wetter

Aufheizen der Städte

von Holger Westermann

TV-Beitrag vom Bayrischen Rundfunk stellt ein Forschungsprojekt der TU München vor. Ein Team um die Architekten Dr. Philipp Molter und Daniele Santucci begibt sich auf einen kleine Stadtrundgang, um die thermische Belastung an unterschiedlichen Straßen (mit und ohne Bäume), im Park (mit und ohne Wasser) und an Gebäuden (mit und ohne Wärmedämmung, historische Fassaden) zu messen. Bemerkenswert ist auch der enorme Temperaturunterschied zwischen hellen und dunklen Pkw, die wie „Wärmestrahler“ entlang der Straßen stehen.

Besonders lobenswert an diesen Beitrag ist der Aufwand, den die Forscher für ihr kleines Demonstrationsprojekt „Climate Walk“ treiben, um die kleinräumigen Veränderungen (die Messpunkte entlang der Strecke liegen nur wenige 100m auseinander) der „gefühlten Temperatur“ zu ermitteln. Damit bestimmen sie den Einfluss von Wärme, Wind und Sonnenstrahlung auf Wohlbefinden und Gesundheit - wobei das Körpergefühl offensichtlich im Vordergrund steht und der gesundheitliche Aspekt weniger intensiv diskutiert wird.

Doch die angebotene Lösung für das Problem, wird die Lebensqualität in der Stadt kaum verbessern. Wasser zur Kühlung die Fassaden hinab rinnen zu lassen, mag den Wert am Infrarotmessgerät verbessern, doch dann funktioniert die Thermoregulation der Menschen nicht mehr. Setzt man diese Technik flächendeckend ein, steigt die Luftfeuchte stark an und zuverlässig wird dann schon bei geringer Temperatur (über 17°C) Schwüle entstehen. Doch bei Schwüle schwitzt man spürbar - und ineffektiv. Normalerweise verdunstet der Schweiß auf der Haut und die Verdunstungskälte unterstützt die Wärmeableitung aus dem Körper. Ist die Umgebungsluft weitgehend mit Wasserdampf gesättigt (> 80% relative Luftfeuchte), kann der Schweiß nicht mehr verdunsten und rinnt wirkungslos am Körper hinab. Dieser Effekt verstärkt sich sogar noch, wenn es Abends kühler wird. Da kühle Luft weniger Wasserdampf tragen kann als warme, steigt die relative Luftfeuchte mit der Abkühlung. Zu Schwitzen wird noch weniger effektiv.

So könnte eine Wasserkühlung der Fassaden die gefühlte Temperatur und damit die physiologische Wärmebelastung für die Menschen sogar erhöhen.

Quellen:

Sendung des Bayrischen Rundfunks (2019): Gut zu Wissen - Was Städte aufheizt und wann Wasser hilft. Online veröffentlicht 31.7.2019

Westermann, H. (2016): Die Stadt als Wärmeinsel. Menschenswetter Artikel 1377, online veröffentlicht 10.4.2016.

Erstellt am 31. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 31. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Orkanreigen mit närrischem Ausklang

Wer von „Sabine“ zerzaust wurde, wird erleichtert erkennen, dass diesmal die wilde große Schwester „Victoria“ die Nachbarschaft behelligt. Doch für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist das auf und ab der Temperatur eine vergleichbar hohe Belastung. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...