Wetter

Herbstwetter zum Sommerausklang

von Holger Westermann

Die letzte Woche Spätsommer fühlt sich bereits herbstlich an. Den Eindruck verstärkt der krasse Kontrast zu den jüngst vergangenen sonnig sommerlichen Tagen. Den Einzelhandel mag es freuen, dass die Menschen nun wieder wärmende Kleidung wünschen. Alle anderen werden sich rasch wieder nach Sonnenschein und Warmlufteinstrom sehnen. Eine berechtigte Hoffnung, doch zuvor ist fröstelnde Geduld gefordert.

Der astronomische Herbst beginnt heuer (in diesem Jahr) am Montag, 23. September. Schon eine Woche zuvor wechselt das Wetter. Die Tagesminima fallen flächendeckend auf 11 bis 4°C, örtlich auch tiefer und in den frühen Morgenstunden kann sich Bodenfrost bilden, der bis in den Vormittag anhält. Gebietsweise bildet sich dichter Nebel. An den Bäumen beginnt nun sichtbar die Herbstfärbung. Im Norden und Osten komplettiert stark böiger und stürmisch auffrischender Wind, begleitet von dichter Bewölkung und Schauern das herbstliche Panorama. Die Tagesmaxima erreichen noch 13 bis 19°C.

Den Reigen der Tiefdruckgebiete (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum), die vom Atlantik her von Nordwesten nach Südosten über Mitteleuropa hinweg ziehen eröffnet „Ignaz“. In Kooperation mit den Hochdruckgebiet (Luftströmung im Uhrzeigersinn) „Gaia I“ bei Irland bildet sich eine solide Nordwestströmung, die Polarluft nach Mitteleuropa transportiert. Da allerdings die Nordsee mit 18°C noch recht warm ist, erwärmt sich die darüber hinweg streifende Kaltluft und nimmt dabei Feuchtigkeit auf. Eine zuverlässige Quelle für ergiebigen Regen landeinwärts.

Ein Charakteristikum für Herbstwetter ist auch den sich weitende Tagesgang der Lufttemperatur. Während tagsüber im Sonnenschein die Höchstwerte der gefühlten Temperatur noch angenehme Werte zwischen 15 und 25°C erreichen, werden nachts und besonders am frühen Morgen nur noch einstellige Werte gemessen. Zum astronomischen Herbstbeginn währen Nacht und lichter Tag genau 12 Stunden (zu Sommerbeginn am 21. Juni waren es hierzulande 16,5 Stunden). Doch im Vergleich zum Hochsommer steht die Sonne zur Mittagszeit nicht mehr so hoch am Himmel. Selbst bei vergleichbarer Sonnenscheindauer erreicht viel weniger Strahlungswärme den Boden.

Zudem reduziert Nebel die wärmende Wirkung des Sonnenscheins. An manchen Tagen vergeht der gesamte Vormittag, bis die grauen Wassertröpfchenbarrieren zu lichtdurchlässigem Dampf gelöst werden. Der herbsttypische Strahlungsnebel entsteht durch Abkühlung des Bodens während sternklarer Nächte. Bei klarem Himmel strahlt viel Wärme vom Boden ins Weltall ab. Je länger die Nacht währt, um so länger und effektiver erfolgt diese Abkühlung. Infolgedessen (wird auch die unmittelbar darüberliegende Luftschicht heruntergekühlt. Wird dabei der Taupunkt (Tragfähigkeit der Menge Wasserdampf in der Luft) unterschritten, bilden sich an Staubkörnchen (Kondensationskerne) feine Wassertröpfchen. In ihrer Gesamtheit erscheinen diese schwebenden Tautröpfchen als Nebel. Ist die Abkühlung von Boden so effektiv, dass die 0°C-Grenze unterschritten wird, wandelt sich der Tau zu Reif - auf den Straßen kann es glatt werden.

Erst wenn die Sonne am Himmel höher steigt und die Luft erwärmt, schwinden die Wassertröpfchen indem sie sich wieder zu Wasserdampf wandeln. Der Nebel löst sich auf - und zwar von oben nach unten, von der Wärmequelle in Richtung des weiterhin kühlen Bodens. Für Menschen mit Atemwegsproblemen sind Nebellagen ein Alarmsignal. Einerseits bildet sich Nebel erst, wenn Kondensationskerne in der Luft vorhanden sind, sie zeigen also eine bereits vorhandene Feinstaubbelastung an. Andererseits können sich in den Wassertröpfchen des Nebels weitere Reizstoffe lösen und damit in der Schwebe bleiben - und dann eingeatmet werden. Je länger eine Nebellage anhält und je größer der Eintrag von Luftschadstoffen ausfällt, um so größer wird dieser negative Effekt. Glücklicherweise sind Innenstadtlagen weniger häufig von Nebel betroffen als ländliche Regionen, denn in der Stadt ist es zumeist ein paar Grad wärmer als in deren Umgebung.

Glück können die Menschen hierzulande auch mit dem Wetter ab Herbstbeginn haben. Nach einer spätsommerlichen Herbstwetterepisode beruhigt sich die Lage. Bei aller Unsicherheit einer so weit vorausschauenden Prognose scheint zum Start in die neue Jahreszeit wieder die Sonne und wohlige Wärme über 20°C läßt auf einen „goldenen“ Herbstbeginn hoffen.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Herbstlicher Wettercharakter zur neuen Woche. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 15.09.2019

Erstellt am 15. September 2019
Zuletzt aktualisiert am 17. September 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rangelei in der Atmosphäre

Derzeit erfreut das Hochdruckgebiet „Steffen“ die Menschen in Mitteleuropa mit frühsommerlichem Wetter. Doch der hohe Luftdruck mit „warmem Wind von oben“ wird durch ein Höhentief gestört, das sich von Osten heranschiebt. Das Barometer zeigt weiterhin auf „schön“, doch tatsächlich wird das Wetter kühl und zunehmend wechselhaft. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...