Wetter

„Lorenzo“ bringt Kaltluft

von Holger Westermann

Inzwischen hat sich der atlantische Hurrikan „Lorenzo“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) zum Orkantief und nun zum Sturmtief abgeschwächt. Von Irland aus zieht das regenreiche Tiefdruckgebiet nun südostwärts und überquert dabei Deutschland. Gemeinsam mit einem Hoch über Island und Norwegen (Luftströmung im Uhrzeigersinn) lenkt das Tief, je weiter es voran kommt, von Nordosten sehr kalte Polarluft nach Mitteleuropa. Es wird sehr kalt. Mancherorts gefriert frühmorgens der Tau zu Reif, bis 1500m hinab kann Schnee fallen.

Im Süden und Westen Deutschlands bleibt zunächst noch ein Rest Warmluft erhalten. Mit der Verlagerung des Tiefs „Lorenzo“ in Richtung Alpen und Balkan ändert sich auch im Südwesten die Windrichtung von Süd(west) auf Nordwest. Damit wird es auch dort, wie ansonsten bereits in ganz Mitteleuropa, spürbar kälter. Im Osten Deutschlands und in Österreich kann es bis in die Niederungen sogar frostig kalt werden. An den Alpen verstärkt stürmischer Wind den physiologisch wirksamen Kältereiz. Bergtouren sind bei diesem Wetter nicht nur unangenehm, sondern wegen der starken Auskühlung sogar gesundheitsgefährdend. Aber auch in tiefer gelegenen Regionen wird sich der Temperaturrückgang merklich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.

Bei kühler Lufttemperatur, hoher Luftfeuchte und starkem Wind, der das körpernahe Luftpolster aus der Kleidung drückt, geht sehr rasch viel Körperwärme verloren. Die gefühlte Temperatur liegt weit unter dem Thermometerwert. Entsprechend drastisch reagiert der Körper: Die Adern verengen sich und die Muskulatur neigt zu Verkrampfungen. Damit steigt der Blutdruck, Gelenke schmerzen und die Bronchien können sich zusammenziehen wodurch das Atmen schwerer fällt. Im Extremfall, bei sehr drastischem Temperaturrückgang oder wenn der Körper fröstelt, drohen Muskelverletzungen, Rheumaschmerz, Asthmaattacke oder gar Herzinfarkt.

Es ist an der Zeit, die Garderobe auf Herbst umzustellen. Selbst wenn sich noch einmal ein „goldener Oktober“ einstellen sollte - wonach es derzeit nicht aussieht - wird es nach der nun immer länger währenden Nacht frühmorgens stets „frisch“ sein. Ein Euphemismus für „unangenehm kalt“. Derzeit versprechen die Prognosen jedoch einen Rückgang des Regendefizits, das sich während der Monate zur Jahresmitte aufgebaut hatte.

Quellen:

Eigenartikel der Menschenswetter Redaktion

Erstellt am 4. Oktober 2019
Zuletzt aktualisiert am 5. Oktober 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensible wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...