Wetter

Ganz normaler Herbst in Mitteleuropa

von Holger Westermann

Über Europa etabliert sich derzeit eine ausgeprägte Westlage: Vom Atlantik her ziehen in lockerer Folge mächtige Tiefdruckgebiete heran. An deren Vorderseite strömt mit der Warmfront immer wieder trockenwarm Luft aus Südwesten heran, dazu regnet es aus dunstig grauem Himmel. Nach einer kurzzeitigen sonnigwarmen Zwischenphase zieht die Kaltfront mit kräftiger Wolkenbildung und intensivem Regen heran, die Temperatur geht dann deutlich zurück. Dabei wird es mit jedem Tief es ein wenig kühler.

Die zyklonale Westlage, der Reigen von aus Westen heranziehenden Atlantiktiefs (Zyklone, Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) mit kurzzeitigem Zwischenhocheinfluss, ist die charakteristische Wetterlage für den Herbst in Mitteleuropa. Die Hochdruckgebiete bilden sich zumeist über den Azoren, reichen aber bei weitem nicht mehr so weit nordwestwärts wie während des Sommers. Dennoch bremsen sie die Tiefs ab und lenken sie um. Je kräftiger das Hoch, um so größer die Veränderung der Zugbahn des Tiefdruckgebiets. Bei schwachem Hochdruck ziehen die Atlantiktiefs ungebremst auf Mitteleuropa zu. Sie treffen zwischen Biskaya und Irland „auf Land“.

Liegen die relevanten Druckgebilde relativ weit nördlich, dann überwiegt in Mitteleuropa der Einfluss des Azorenhochs und man spricht von einer "antizyklonalen" (also hochdruckgeprägten) Westlage, bei der nur wenig oder kein Niederschlag zu erwarten ist. Sind die Druckgebilde weiter südlich verortet, können hingegen häufiger Frontensysteme bis nach Deutschland vordringen. Das Wetter gestaltet sich dadurch eher wechselhaft und man spricht von einer "zyklonalen" (also tiefdruckgeprägten) Westlage.

Derzeit dominiert der zyklonale Wettercharakter. Es wird kräftig und anhaltend regnen, mancherorts treten auch Gewitter auf. Dabei ist es empfindlich kühl. Die Lufttemperatur erreicht als Maximum lediglich gut 15°C, durch Wind und Regen ohne Sonnenschein wird die gefühlte Temperatur deutlich kälter empfunden. Die noch recht unsicheren mittelfristigen Vorhersagen prophezeien jedoch einen Wechsel zum antizyklonlaen Charakter mit Sonnenschein und mehr als 20°C Lufttemperatur - in den kommenden vier bis fünf Tagen. Danach wird das Pendel wieder in Richtung „zyklonal“ mit regenreicher Kälte zurückschwingen. Ein ganz normaler Herbst in Mitteleuropa.

Ganz weit im Norden, in Nordnorwegen wechselt das Wetter bereits in den Wintermodus. Dort schwindet der lichte Tag bereits rasant um täglich 9 Minuten, in einer Woche um eine ganze Stunde. Da bleibt der tiefstehenden Sonne kaum noch Zeit zu wärmen, selbst wenn der Himmel wolkenlos ist. Auch hierzulande wird die Nacht von Tag zu Tag rund 4 Minuten länger. Es beginnt die Zeit der Mittagsspaziergänge, um unter der Woche überhaupt noch Tageslicht zu erhaschen. Für die körperliche und psychische Gesundheit ist das eine wertvolle Übung.

Quellen:

Dr. rer. nat. Markus Übel (Meteorologe): Die zyklonale Westlage kommt! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 07.10.2019

Dipl.-Met. Martin Jonas: Das heutige Thema des Tages beschäftigt sich mit dem aktuellen Wetter in Europa. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 08.10.2019

Erstellt am 8. Oktober 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. Oktober 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle schwächt den Kreislauf

In den kommenden Tagen schwappt die erst Hitzewelle des Jahres über Mitteleuropa. Sehr heiße und feuchte Luft strömt von der Sahara über das Mittelmeer heran - und wird von den regennassen Böden hierzulande mit weiterem Wasserdampf angereichert. Für viele Menschen ist der rasche Temperaturanstieg und die zunehmende Schwüle eine ernstzunehmende Gesundheitsbelastung. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...