Für den Ruhepuls gibt es keinen Richtwert

Individueller Herzrhythmus

von Holger Westermann

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten.

So konnten die kontinuierlich protokollierten Herzfrequenz-Daten von 92.457 Erwachsenen (> 18 Jahre alt, body-mass index zwischen 15 und 50 kg/m2) ausgewertet werden. Dabei ergab sich ein Mittelwert von 65 Schlägen pro Minute - mit einer personenbezogenen Spannweite von 40 bis 109. Das ist nicht erstaunlich, denn laut Lehrbuchtabellen liegt der „normale“ Ruhepuls von Erwachsenen bei 60 bis 80 Schlägen in der Minute, bei Kindern liegt er höher, um die 110 und bei Senioren sind 70 bis 90 normal. Gut trainierte Ausdauersportler haben dagegen oft eine reduzierten Ruhepuls von 30 bis 40 (Quelle: netdoktor.de).

Bemerkenswert sind zwei Ergebnisse: Die Spannweite der individuellen Ruhepulsfrequenz war sehr groß und variierte um rund 70 Schläge pro Minute - fast doppelt so viele wie bei trainierten Ausdauersportlern als Mindestwert gemessen werden. In sofern ist es gewagt, bei Erwachsenen von einem „normalen“ Ruhepuls zu sprechen. Und das zweite Ergebnis stützt diese Erkenntnis, denn die Ruhefrequenz eines Menschen ist relativ konstant. Eine typische Veränderung ergab sich im Jahresverlauf. Im Winter war die Ruhefrequenz etwas höher als im Sommer.

Parameter, nach denen die Personen gruppiert werden konnten, wie Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index (BMI) und die durchschnittliche tägliche Schlafdauer ergaben für den Ruhepuls keinen Gruppeneffekt, der größer als 10% gewesen wäre. Verschiebungen einzelner Parameter gibt es durchaus. Beispielsweise liegt die Verteilung und der Mittelwert bei Männern signifikant (mathematisch eindeutig) niedriger als bei Frauen (rund 3 Schläge pro Minute; 64 zu 67), aber weniger als 10%, wie von den Forschern als relevant (medizinisch bedeutsam) definiert.

Die Forscher empfehlen durch Langzeitmessung unter entspannten, stressfreien Bedingungen den individuellen Ruhepuls zu messen anstatt sich an „Normalwerten“ zu orientieren. Während der Auswertung fielen bei einigen Personen kurze Perioden mit erhöhtem Ruhepuls (um ca. 10 Schläge pro Minute) auf. Die Forscher vermuten, dass solche Schwankungen ein Indiz für anhaltende Stresserlebnisse oder ernsthafter Erkrankungen sind. Damit wäre ein Anstieg des individuellen Ruhepuls ein wertvolles Diagnoseindiz an dem sich eine Veränderung des Gesundheitszustands erkennen lässt.

Die Darstellung der Datenerhebung im Methoden-Abschnitt der Studie gestattet ein bemerkenswertes Nebenergebnis: Von 200.000 ausgewerteten Fitnessarmbändern mussten 102.803 ausgeschlossen werden, weil nicht genug Daten erhoben worden waren - also, weil die Geräte nicht hinreichend regelmäßig getragen wurden, sondern alsbald in der Schublade landeten. Als Mindestanforderung, um bei der Auswertung berücksichtigt zu werden, hatten die Forscher festgelegt: Während 35 Wochen sollte das Gerät an zwei Tage die Woche für 20 Stunden getragen werden. Dabei dürfte jeden „User“ (Nutzer) dieser „Wearables“ (Computer, die am Körper getragen werden - können) wissen, dass es nicht genügt, die Armbänder zu kaufen, man muss sie auch tragen und sich von den angezeigten Werten oder Protokollen motivieren lassen.

Quellen:

Quer, G. et al. (2020): Inter- and intraindividual variability in daily resting heart rate and its associations with age, sex, sleep, BMI, and time of year: Retrospective, longitudinal cohort study of 92,457 adults. PLoS ONE 15(2): e0227709, online veröffentlicht 5.2. 2020. DOI: 10.1371/journal.pone.0227709

Erstellt am 11. Februar 2020
Zuletzt aktualisiert am 11. Februar 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperaturtango bis Ostern

Vor-Vor-Wiegeschritt-Rück-Seit-Schluß. In diesem Tangoschritt entwickelt sich das Wetter während der Karwoche und über Ostern. Zunächst wird es wärmer, sogar sonnige Sommertage mit Temperaturmaxima über 25°C sind möglich. Doch dann wird es regnerisch und die Lufttemperatur erreicht kaum noch 15°C; die gefühlte Wärme liegt bei Wind und Regen noch deutlich unter dem Thermometerwert. Die massive Wärme und der deutlich Temperaturrückgang können die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen spürbar belasten. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...