Wetter

Temperaturtango bis Ostern

von Holger Westermann

Vor-Vor-Wiegeschritt-Rück-Seit-Schluß. In diesem Tangoschritt entwickelt sich das Wetter während der Karwoche und über Ostern. Zunächst wird es wärmer, sogar sonnige Sommertage mit Temperaturmaxima über 25°C sind möglich. Doch dann wird es regnerisch und die Lufttemperatur erreicht kaum noch 15°C; die gefühlte Wärme liegt bei Wind und Regen noch deutlich unter dem Thermometerwert. Die massive Wärme und der deutlich Temperaturrückgang können die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen spürbar belasten.

Die Karwoche beginnt mit Sonnenschein von morgens bis zum Abend. Nach sternklarer Nacht ist es am frühen Vormittag vielerorts nach frisch, nur in ungünstigen Lagen aus mal frostig. Doch alsbald erwärmen sich die bodennahen Luftschichten, denn die Sonne schient vom blauen Himmel ohne Wolken - und aufgrund des derzeit eingeschränkten Luftverkehrs auch ohne Kondensstreifen.

Ursache des frühsommerlichen Frühlingsauftakts zur Karwoche ist das besonders effektive Zusammenspiel eines kräftigen Hochdruckgebietes in der Höhe mit dem Bodenhoch „Keywan" über Osteuropa. Mit der ungehinderten und lang anhaltenden Sonnenstrahlung erwärmen sich Boden und die darüberliegende Luft. Es werden Messwerte zwischen 19 und 25°C erwartet; sogar an den deutschen Küsten ist bei ablandigem Wind (also über Land erwärmter Luftmasse, nicht über See abgekühlte) werden milde 16 bis 19 Grad erreicht. Diese Wetterlage bleibt während der Karwoche stabil, auch wenn sich das Hoch „Keywan" nach Russland verlagert, denn das Hoch „Loris“ rückt an seine Stelle nach und positioniert sich vorerst direkt über Mitteleuropa.

Der Norden Deutschlands wird zwischenzeitlich von Tiefausläufern des Orkans „Ranidia“ gestreift. Hier können von der Zugbahn über Island einzelne Wolkenfelder ausgreifen und auch ein wenig Regen bringen. Dabei geht die Temperatur auf 15 bis 20°C zurück und der kühle Wind frischt böig auf. Für Anfang April ist das im Sturmerprobten Norden immer noch kein „schlechtes Wetter“. Im Rest von Mitteleuropa bleibt es frühsommerlich sonnig warm.

Doch zum Karfreitag wird das Wetter, passend zum trübsinnigen Anlass des Feiertages und in Reminiszenz an das Wettergeschehen nach dem Kreuztod Christi, erst unbeständig und mancherorts ziehen sogar einzelne Gewitter auf. Die Lufttemperatur geht bei kräftigem kaltem Wind auf 14 bis 16°C zurück; es wird aber deutlich kühler empfunden werden. Der Temperaturrückgang um 10°C ist für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen eine besondere Herausforderung für die allgemeine Gesundheit.

Am Ostersamstag bleibt es zunächst trocken, doch mit der Kaltfront kommen Wolken und Regen. Zuerst im Norden, später auch im Süden (wahrscheinlich erst am Sonntag). Ab Ostersonntag wird es dann in ganz Mitteleuropa spürbar kälter. Vor allem im Norden und Osten regnet es. Im Vergleich zur Karwoche ist das Wetter von Ostersamstag bis Ostermontag unangenehm frisch. So erleben die Menschen in Mitteleuropa heuer (in diesem Jahr) einen Wettertango in der Karwoche (die Temperaturmaxima schreiten beherzt voran und verfallen am Karfreitag in den pendelnden Wiegeschritt) und über die Ostertage (Rückgang der Temperatur mit Seitwärtsbewegung und Regen zum Schluß).

So bleibt man auch ohne Corona-Quarantäre-Ermahnung zu Hause, denn das Osterwetter lockt nicht zu Geselligkeiten im Freien. Man kann es auch als himmlische Unterstützung verstehen, das Richtige zu tun, indem man das Falsche unterläßt.

Wilhelm Busch (1832 - 1908):
„Das Gute – dieser Satz steht fest –
ist stets das Böse, was man läßt.“

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Sonne satt.  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 06.04.2020

Erstellt am 6. April 2020
Zuletzt aktualisiert am 6. April 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Starker Tagesgang der Temperatur

Morgens noch erfrischend kühl, vormittags rasanter Temperaturanstieg und ab dem frühen Nachmittag verhindern Hitze und intensive Sonnenstrahlung den Aufenthalt im Freien. Erst abends nach Sonnenuntergang wird es wieder angenehm lau. Was unter Urlaubsbedingungen Entschleunigung und Entspannung verspricht, hemmt im Alltag Motivation und Konzentration - ein starker Tagesgang der Temperatur. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensible wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...


Religiöse Rituale reduzieren Angst und Stress

Angst ist eine mächtige Emotion, die durch die Erwartung von Bedrohungen und Katastrophen ausgelöst wird und Stress auslöst - und so messbar mit den somatischen Stresssymptomen verbunden ist. Schon in der Frühzeit der Erforschung universeller Kulturphänomene postulierte der polnischen Sozialanthopologe Bronislaw Malinowski (1884 - 1942), dass magisch-religiöse Rituale geeignet sind aktiven Einfluss auf unkontrollierbare Bedrohungen vorzutäuschen und so die überwältigende Angst abzuschwächen. weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...