Wetter

Temperaturtango bis Ostern

von Holger Westermann

Vor-Vor-Wiegeschritt-Rück-Seit-Schluß. In diesem Tangoschritt entwickelt sich das Wetter während der Karwoche und über Ostern. Zunächst wird es wärmer, sogar sonnige Sommertage mit Temperaturmaxima über 25°C sind möglich. Doch dann wird es regnerisch und die Lufttemperatur erreicht kaum noch 15°C; die gefühlte Wärme liegt bei Wind und Regen noch deutlich unter dem Thermometerwert. Die massive Wärme und der deutlich Temperaturrückgang können die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen spürbar belasten.

Die Karwoche beginnt mit Sonnenschein von morgens bis zum Abend. Nach sternklarer Nacht ist es am frühen Vormittag vielerorts nach frisch, nur in ungünstigen Lagen aus mal frostig. Doch alsbald erwärmen sich die bodennahen Luftschichten, denn die Sonne schient vom blauen Himmel ohne Wolken - und aufgrund des derzeit eingeschränkten Luftverkehrs auch ohne Kondensstreifen.

Ursache des frühsommerlichen Frühlingsauftakts zur Karwoche ist das besonders effektive Zusammenspiel eines kräftigen Hochdruckgebietes in der Höhe mit dem Bodenhoch „Keywan" über Osteuropa. Mit der ungehinderten und lang anhaltenden Sonnenstrahlung erwärmen sich Boden und die darüberliegende Luft. Es werden Messwerte zwischen 19 und 25°C erwartet; sogar an den deutschen Küsten ist bei ablandigem Wind (also über Land erwärmter Luftmasse, nicht über See abgekühlte) werden milde 16 bis 19 Grad erreicht. Diese Wetterlage bleibt während der Karwoche stabil, auch wenn sich das Hoch „Keywan" nach Russland verlagert, denn das Hoch „Loris“ rückt an seine Stelle nach und positioniert sich vorerst direkt über Mitteleuropa.

Der Norden Deutschlands wird zwischenzeitlich von Tiefausläufern des Orkans „Ranidia“ gestreift. Hier können von der Zugbahn über Island einzelne Wolkenfelder ausgreifen und auch ein wenig Regen bringen. Dabei geht die Temperatur auf 15 bis 20°C zurück und der kühle Wind frischt böig auf. Für Anfang April ist das im Sturmerprobten Norden immer noch kein „schlechtes Wetter“. Im Rest von Mitteleuropa bleibt es frühsommerlich sonnig warm.

Doch zum Karfreitag wird das Wetter, passend zum trübsinnigen Anlass des Feiertages und in Reminiszenz an das Wettergeschehen nach dem Kreuztod Christi, erst unbeständig und mancherorts ziehen sogar einzelne Gewitter auf. Die Lufttemperatur geht bei kräftigem kaltem Wind auf 14 bis 16°C zurück; es wird aber deutlich kühler empfunden werden. Der Temperaturrückgang um 10°C ist für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen eine besondere Herausforderung für die allgemeine Gesundheit.

Am Ostersamstag bleibt es zunächst trocken, doch mit der Kaltfront kommen Wolken und Regen. Zuerst im Norden, später auch im Süden (wahrscheinlich erst am Sonntag). Ab Ostersonntag wird es dann in ganz Mitteleuropa spürbar kälter. Vor allem im Norden und Osten regnet es. Im Vergleich zur Karwoche ist das Wetter von Ostersamstag bis Ostermontag unangenehm frisch. So erleben die Menschen in Mitteleuropa heuer (in diesem Jahr) einen Wettertango in der Karwoche (die Temperaturmaxima schreiten beherzt voran und verfallen am Karfreitag in den pendelnden Wiegeschritt) und über die Ostertage (Rückgang der Temperatur mit Seitwärtsbewegung und Regen zum Schluß).

So bleibt man auch ohne Corona-Quarantäre-Ermahnung zu Hause, denn das Osterwetter lockt nicht zu Geselligkeiten im Freien. Man kann es auch als himmlische Unterstützung verstehen, das Richtige zu tun, indem man das Falsche unterläßt.

Wilhelm Busch (1832 - 1908):
„Das Gute – dieser Satz steht fest –
ist stets das Böse, was man läßt.“

Quellen:

Dipl.-Met. Marco Manitta: Sonne satt.  Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 06.04.2020

Erstellt am 6. April 2020
Zuletzt aktualisiert am 6. April 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rangelei in der Atmosphäre

Derzeit erfreut das Hochdruckgebiet „Steffen“ die Menschen in Mitteleuropa mit frühsommerlichem Wetter. Doch der hohe Luftdruck mit „warmem Wind von oben“ wird durch ein Höhentief gestört, das sich von Osten heranschiebt. Das Barometer zeigt weiterhin auf „schön“, doch tatsächlich wird das Wetter kühl und zunehmend wechselhaft. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...