Wetter

Rückkehr des Frühsommers

von Holger Westermann

Derzeit verstärkt sich das Hochdruckgebiet „Quirinius“ und streckt sich inzwischen von der Irischen See bis nach Mitteleuropa. Den Anschluss zum massiven Hochdruckrücken von Korsika und Sardinien bis zur Türkei verhindert ein kleines Tief über Iberischen Insel und Nordafrika. Der Tiefdruckwirbel schleudert viel Staub in die Atmosphäre, die mit dem warmen Südwind bis über die Alpen transportiert wird. In Frankreich und Norditalien steigt die Lufttemperatur über 35°C; über Türkei und Griechenland liegt bereits sehr warme Luft und dort werden über 40°C erwartet - im Mai.

Kaum sind die Eisheiligen 2020 vorbei, kehrt der Frühsommer nach Mitteleuropa zurück. Lediglich im Norden Deutschlands stören noch einzelne Fronten von skandinavischen Tiefdruckgebieten mit kühler Luft, Wolken und Regen. Das Tief „Aki“ über Nordnorwegen schiebt mit der Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn an seiner Rückseite kalte Polarluft über die Ostsee. Einen ganz anderen Effekt für Mitteleuropa bewirkt das südeuropäische Tief „Doreen“. An dessen Vorderseite wird heiße Saharaluft nordwärts transportiert und bewirkt einen markanten und rasanten Temperaturanstieg, der alsbald auch hierzulande zu spüren sein wird.

Maximalwerte wie am Mittelmeer werden zwar nicht erreicht, aber ein Reigen von Sommertagen mit mehr als 25°C ist im Mai für die Menschen in Deutschland und Österreich ungewöhnlich. Der rasche Temperaturanstieg belastet Herz und Kreislauf, die zumindest in den ersten Tagen hohe Staublast reizt die Atemwege und infolge der Trockenheit bei Hitze wird in den Städten die Ozonkonzentration ansteigen. Durch das derzeit geringe Verkehrsaufkommen fällt der Anstieg von Stickoxyden und Ozon allerdings geringer aus als gemeinhin zu befürchten wäre. Allerdings muss inzwischen schon mit Pollenbelastung durch Sommerblüher gerechnet werden.

Nach aktuellen Prognose wird die Wetterlage zumindest eine Woche weitgehend stabil bleiben. Gartenbesitzer und Balkonkästenbegrüner müssen sich um die Bewässerung kümmern, alle anderen Menschen dürfen das sonnigwarme Sommerwetter genießen. Der Hochdruckeinfluss garantiert weitgehend wolkenfreien Himmel, wobei nachmittags Quellwolken entstehen können und lokale Wärmegewitter möglich sind. So verständlich der Drang zu spärlicher Sommerbekleidung ist, die bislang noch wenig sonnengewöhnte Haut bedarf eines wirksamen Schutzes gegen ultraviolette Strahlung (UV) - entweder mit luftiger aber bedeckender Garderobe oder mit hochgradigem Sonnenschutz (zumindest UV Faktor 30). Ansonsten könnte das sorglose Sonnenbad ein einmaliges Vergnügen werden - da man die verbleibenden warmen Schönwettertage mit schmerzendem Sonnenbrand bewegungslos im Schatten verbringt.

Quellen:

Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann: "als Quirinius Statthalter in Syrien war“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 15.05.2020

Dipl.-Met. Marco Manitta: Wann wird es wieder sommerlich warm? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.05.2020

Erstellt am 17. Mai 2020
Zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hinter dem ersten Türchen im Adventskalender schneit es

Der November 2020 verabschiedete sich hierzulande mit Sonnenschein. Doch dann streifte von Nordwesten die Warmfront des kleinräumige Tief „Undine II“ über die Landschaft. Im Nordwesten regnete es, im Süden und Südosten sowie in den Mittelgebirgen fiel der erste Schnee der Saison. In der Übergangsregion konnte der Schnee auch schmelzen, aber beim Kontakt mit dem frostigen Boden sofort wieder gefrieren. Gefrierender Regen machte Straßen und Wege gefährlich glatt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


"Die wetterfühlige Lunge"

Titel Vortrag Lungentag

Wettereinfluss

Vortrag von unseren Chefredakteur Holger Westermann weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...