Wetter

Schwüle vertreibt die Nieselkälte

von Holger Westermann

Derzeit frösteln hierzulande viele Menschen bei Nieselregen, Wind und geringer Lufttemperatur. Gelenke und Muskulatur schmerzen, der Blick aus dem Fenster stimmt trübsinnig. Kaum vorstellbar, dass dies der Auftakt zu schwülwarmer Hitze mit Konzentrationsproblemen, Kreislaufschwäche und Schwindelgefühl sein soll - doch genau so wird es kommen.

 

"High over low" nennen Meteorologen eine Großwetterlage, wenn sich über Skandinavien ein Hochdruckgebiet etabliert, während sich über Süd-/Südwesteuropa eher tiefer Luftdruck ausbreitet. Dann sind die Luftdruckgegensätze über Mitteleuropa nur schwach ausgeprägt. So wird zum Druckausgleich nur wenig Luft bewegt, es bleibt weitgehend windstill. Meteorologen sprechen von einer „Sumpflage“, wenn feuchte Luftmasssen ortsfest liegen bleiben und sich deshalb darin entwickelnde Gewitter wie Wassersammler gebärden. Die aufsteigenden Gewitterwolken saugen die feuchte Luft der Umgebung an und heben sie in hohe kühlere Atmosphäreschichten, wo sie zu Regentropfen kondensieren. Da die Gewitter kaum voran ziehen, ergießt sich die gesamte Wassermenge auf ein vergleichsweise kleines Gebiet. Werden schmale Täler getroffen, sind Überschwemmungen möglich.

Auslöser für die Gewitterlage ist der Zustrom heißer Luft aus Südosten (diesmal nicht wie hierzulande üblich aus Südwest), so daß Österreich und Bayern die Wetterwechsel zuerst erleben. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien nimmt dies zum Anlass (oder ist es nur ein glücklich passendes Zusammentreffen?) über die Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Gewittern zu informieren. Vorerst bleibt es stark bewölkt und es fallen lediglich ein paar Tropfen Regen vom Himmel oder es nieselt. Bei 15 bis 20°C empfindet man das Wetter allerdings als sehr kühl.

Zum Freitag springt die Temperatur über 25°C, mancherorts werden knapp 30°C erreicht. Nun wirkt die hohe Luftfeuchte nicht mehr kühlend sondern schwül und drückend warm. Lediglich in Norddeutschland bleibt es bei aufklarendem Himmel mit 19 bis 24°C angenehm warm ohne schweißtreibend zu werden. Am Wochenende werden sich in der zunehmend schwülen Luft vereinzelt langsam ziehende Gewitter bilden, die eng umgrenzte Gebiete mit Starkregen fluten. Wo und wie heftig diese Ereignisse auftreten, lässt sich leider nicht prognostizieren.

Für wetterempfindliche Menschen ist der drastische Wetterwechsel eine enorme Gesundheitsbelastung. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten körperliche Anstrengungen vermeiden und müssen mit Schwindelanfällen rechnen. Aber auch Menschen, die sich für wetterunempfindlich halten, werden Konzentrationsprobleme und Motivationskrisen erleben.

Quellen:

Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann: Schwülwarmes und gewittriges Wochenende. FrThema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 10.06.2020

 

Erstellt am 10. Juni 2020
Zuletzt aktualisiert am 10. Juni 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...