Wetter

Schwüle vertreibt die Nieselkälte

von Holger Westermann

Derzeit frösteln hierzulande viele Menschen bei Nieselregen, Wind und geringer Lufttemperatur. Gelenke und Muskulatur schmerzen, der Blick aus dem Fenster stimmt trübsinnig. Kaum vorstellbar, dass dies der Auftakt zu schwülwarmer Hitze mit Konzentrationsproblemen, Kreislaufschwäche und Schwindelgefühl sein soll - doch genau so wird es kommen.

 

"High over low" nennen Meteorologen eine Großwetterlage, wenn sich über Skandinavien ein Hochdruckgebiet etabliert, während sich über Süd-/Südwesteuropa eher tiefer Luftdruck ausbreitet. Dann sind die Luftdruckgegensätze über Mitteleuropa nur schwach ausgeprägt. So wird zum Druckausgleich nur wenig Luft bewegt, es bleibt weitgehend windstill. Meteorologen sprechen von einer „Sumpflage“, wenn feuchte Luftmasssen ortsfest liegen bleiben und sich deshalb darin entwickelnde Gewitter wie Wassersammler gebärden. Die aufsteigenden Gewitterwolken saugen die feuchte Luft der Umgebung an und heben sie in hohe kühlere Atmosphäreschichten, wo sie zu Regentropfen kondensieren. Da die Gewitter kaum voran ziehen, ergießt sich die gesamte Wassermenge auf ein vergleichsweise kleines Gebiet. Werden schmale Täler getroffen, sind Überschwemmungen möglich.

Auslöser für die Gewitterlage ist der Zustrom heißer Luft aus Südosten (diesmal nicht wie hierzulande üblich aus Südwest), so daß Österreich und Bayern die Wetterwechsel zuerst erleben. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien nimmt dies zum Anlass (oder ist es nur ein glücklich passendes Zusammentreffen?) über die Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Gewittern zu informieren. Vorerst bleibt es stark bewölkt und es fallen lediglich ein paar Tropfen Regen vom Himmel oder es nieselt. Bei 15 bis 20°C empfindet man das Wetter allerdings als sehr kühl.

Zum Freitag springt die Temperatur über 25°C, mancherorts werden knapp 30°C erreicht. Nun wirkt die hohe Luftfeuchte nicht mehr kühlend sondern schwül und drückend warm. Lediglich in Norddeutschland bleibt es bei aufklarendem Himmel mit 19 bis 24°C angenehm warm ohne schweißtreibend zu werden. Am Wochenende werden sich in der zunehmend schwülen Luft vereinzelt langsam ziehende Gewitter bilden, die eng umgrenzte Gebiete mit Starkregen fluten. Wo und wie heftig diese Ereignisse auftreten, lässt sich leider nicht prognostizieren.

Für wetterempfindliche Menschen ist der drastische Wetterwechsel eine enorme Gesundheitsbelastung. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten körperliche Anstrengungen vermeiden und müssen mit Schwindelanfällen rechnen. Aber auch Menschen, die sich für wetterunempfindlich halten, werden Konzentrationsprobleme und Motivationskrisen erleben.

Quellen:

Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann: Schwülwarmes und gewittriges Wochenende. FrThema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 10.06.2020

 

Erstellt am 10. Juni 2020
Zuletzt aktualisiert am 10. Juni 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle schwächt den Kreislauf

In den kommenden Tagen schwappt die erst Hitzewelle des Jahres über Mitteleuropa. Sehr heiße und feuchte Luft strömt von der Sahara über das Mittelmeer heran - und wird von den regennassen Böden hierzulande mit weiterem Wasserdampf angereichert. Für viele Menschen ist der rasche Temperaturanstieg und die zunehmende Schwüle eine ernstzunehmende Gesundheitsbelastung. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...