Wetter

Hochdruckwetter im Herbst

von Holger Westermann

Unter Meteorologen ist die Lufttemperatur in 1.500m Höhe eine beliebte Messgröße, denn hier sind Einflüsse der Landschaftstopographie selten. Hierzulande ragen nur wenige Gipfel darüber hinaus. Im Sommer kann man dann 10 bis 15°C hinzu rechnen, um die Temperatur in den Tälern und Ebenen abzuschätzen. Jetzt, im Herbst schwindet dieser Zuschlag rasant und kehrt sich sogar um. Es ist oben wärmer als unten - Meteorologen sprechen von einer Inversionswetterlage.

Das Wort Inversion stammt vom lateinischen inversio und bedeutet Umkehr. In Bezug auf die Atmosphäre heißt das, dass sich die vertikalen Temperaturverhältnisse umkehren. Normalerweise nimmt die Temperatur mit der Höhe ab. Auf dem Gipfel ist es kühler als im Tal; zumindest zeigt das Thermometer einen niedrigeren Wert an. Aufgrund der intensiveren Strahlungswärme in der dünnen Bergluft, kann im Sonnenschein die gefühlte Temperatur am Gipfel deutlich über dem Thermometerwert liegen. Bei einer Inversion befindet sich aber eine tatsächlich wärmere Luftschicht über einer kühleren, sodass die Temperatur ab einer bestimmten Höhe vorübergehend (wenn ein Bergwanderer diese Höhenzone durchschreitet, also daran vorüber geht) wieder ansteigt.

Eine Inversion kann durch meteorologische Effekte zustande kommen, die im Herbst und Winter besonders wahrscheinlich auftreten. Am häufigsten ist die Boden- oder Strahlungsinversion nach sternklarer Nacht. Bleibt es im Herbst und Winter besonders lang finster, kann über einen langen Zeitraum vom Boden Wärmestrahlung ins Weltall (ca. -270°C) entweichen, bevor die Sonne wieder wärmt. Damit kühlt während der Nacht auch die bodennahe Luftschicht stark ab. Da kalte Luft eine höhere Dichte als warme Luft hat und damit schwerer ist als wärmere, bleibt die kalte Luft am Boden liegen. Die darüber liegende Luftschicht kühlt weniger stark aus und es entsteht eine schwache Inversion mit vorerst geringer Temperaturdifferenz. Sie wirkt aber wie eine Sperrfläche, die den Austausch und die Durchmischung mit der darüber liegenden Warmluft stark einschränkt oder sogar verhindert. Somit können die bodennahen Luftschichten weiter auskühlen. Die Inversion verstärkt sich von Nacht zu Nacht. Tagsüber reicht im Winterhalbjahr oft die Sonnenstrahlung nicht aus, um die kalten bodennahen Luftschichten soweit zu erwärmen, dass die Inversion beseitigt wird, wodurch sie auch tagsüber erhalten bleibt. Dies funktioniert umso besser, je schwächer der Wind ist; besonders gut während lang anhaltender Hochdruckwetterlagen.

Apropos Hochdruckwetterlage: Eine weitere Inversionsart ist die Absinkinversion. In Hochdruckgebieten sinken Luftschichten großflächig von höheren Schichten in tiefere ab. Beim Absinken steigt der Luftdruck und die Luft wird zusammengedrückt. Dadurch erwärmt sich die Luft - je weiter sie absinkt, um so höher steigt die Temperatur (adiabatische Erwärmung um ca. 1°C je 100m). Dadurch verändert sich die Temperaturschichtung mit der Höhe. Besonders im Winter bildet sich dann oft ein scharfer Temperaturgradient mit warmer und sehr trockener Luft in der Höhe und kühlerer feuchterer Luft am Boden.

Die letzte Inversionsart ist die Aufgleitinversion. Sie benötigt im Gegensatz zu den bislang beschriebenen horizontale Bewegung in der Atmosphäre. Denn dazu muss in höheren Luftschichten warme Luft herangeführt werden, die auf eine kalte, schwerere bodennahe Luftschicht aufgleitet. Dies passiert vorwiegend bei winterlichen Warmfronten an der Vorderseite heranziehender Tiefdruckgebiete. Nicht selten entsteht dann in der höhenwarmen Schicht Regen, der in die darunterliegende Kaltluftschicht fällt. Liegt die Temperatur dabei am Boden unter 0°C, entsteht Glatteis.

Für wetterempfindliche Menschen kann eine Inversionswetterlage ein Gesundheitsrisiko bedeuten. Die bodennahe Kälte ist für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen ein sehr viel größeres Risiko als Hitze, da die Infarktgefahr ansteigt. Doch durch Inversionen wird auch der vertikale Luftaustausch unterbunden, Feuchtigkeit und Abgase sammeln sich unter der Inversionsschicht und beeinträchtigen vor allem in Städten die Qualität der Atemluft.

Quellen:

Dipl.-Met. Christian Herold: Inversionswetterlage. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 24.10.2021

Erstellt am 28. Oktober 2021
Zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wechsel zu winterlichem Wetter

Derzeit ist das Wetter dröge. Hochdruck dominiert mit Nebel, Niesel und wenig Wind. Selten zieht mal eine schwache Kaltfront über die Landschaft und bewirkt ein wenig Luftdurchmischung mit einzelnen Wolkenlücken, ansonsten bleibt es beim Dauergrau. Da kann ein Wetterwechsel doch nur Besserung bedeuten - oder nicht? weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...