Wetter

Ruhiger Hochdruckherbst

von Holger Westermann

Aktuell herrscht hierzulande ruhiges Herbstwetter und daran ändert sich auch in den kommenden Tagen nur wenig. Von den Azoren bis Osteuropa reckt sich eine stabile Hochdruckbrücke, die sich auf die Pfeiler „Silvi“ und „Tilda“ stützt.

Aber auch die ruhigste Hochdruckwetterlage kann nicht in Frieden leben, wenn es dem rasenden Tief am Südrand nicht gefällt. Das Mittelmeertief „Blas“ (internationaler Name) bläst von Süden kräftigen Wind gegen die Alpen, so dass die im Winter unter Hochdruckeinfluss typische nächtliche Auskühlung und Nebelbildung gehemmt wird. Für die Menschen in Mitteleuropa bedeutet der schneller schwindende Nebel einen spürbaren Gewinn an Sonnenschein und Strahlungswärme. Nur ganz im Norden, etwa vom Emsland bis nach Fehmarn und später bis zur Pommerschen Bucht, konserviert beharrliche Bewölkung weitgehend trübes Wetter mit sporadischem Regen; mancherorts im Bergland um 1.500m auch Schnee.

Dieses Regenband verschiebt sich langsam südwärts, bevor es dann zum Wochenende mit weiteren Wolken angereichert wird, die dann ganz Mitteleuropa bedecken und vielerorts Regen bringen. Ohne Wolken dominiert dann wieder Hochdruckwetter mit Nebel am Morgen, der sich nur langsam auflöst. Bleibt der Sonnenschein auch über Mittag abgeschirmt, verharrt die gefühlte Temperatur in nasskalter Luft bei 5°C. Wo sich der Nebel verflüchtigt oder nach sternklarer Nacht ist die empfundene Temperaturentwicklung deutlich dynamischer: Frost am frühen Morgen und 15°C im Sonnenschein zur Mittagszeit, eine angenehme Phase bis zur einsetzenden Dämmerung mit abrupter Kälte nach Sonnenuntergang.

Besonders drastisch kann dieser Effekt bei Inversionswetterlage auf Gipfeln erlebt werden. Dann ist die Lufttemperatur auf dem nebelfreien Berg höher als im tristen Tal - ein typischer Effekt des Winterhochdruckwetters. Der von einigen Medien für die kommenden Tage angekündigte massive Wintereinbruch wurde durch die aktuellen Wetterberechnungen abgesagt. Nichts ist so schwierig wie eine Prognose - wenn sie die Zukunft betrifft. Für Wetterprognosen über die Drei-Tage-Grenze hinaus gilt das in besonderem. Deshalb begnügen wir uns auf Menschenswetter mit einer Vorhersage für heute-morgen-übermorgen.

Quellen:

Dipl.-Met. Sabine Krüger: Wenig Spannendes beim Wetter. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 10.11.2021

Erstellt am 10. November 2021
Zuletzt aktualisiert am 10. November 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Winterdekoration zum zweiten Advent

Wenn Meteorologen schon zu Beginn des Dezember von „Winter“ sprechen, ist das ein Zugeständnis an die Wetterstatistik, die gern in kompletten Monaten abrechnet. Reif und Schnee sind lediglich beliebte Illustration der Kalenderblätter zum Jahresende. Denn hierzulande ist die weiße Landschaft ein Phänomen zu Jahresbeginn, wenn das Weihnachtstauwetter vorüber ist. Doch heuer (in diesem Jahr) könnte es anders kommen. weiterlesen...


Hunde senken Stress, denn sie mögen Menschen

Dem possierlichen Charme eines jungen Hundes kann sich kaum ein Mensch entziehen. Dem spontanen Impuls zu Knuddeln oder zumindest zu Streicheln mag man nicht widerstehen. Und die Mehrzahl der Hunde scheint diese Zuwendung zu genießen. Bei älteren Tieren ist dann eher die Rasse und deren Charakter relevant, ob man Körperkontakt anstrebt oder lieber auf Distanz achtet. weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...