Wetter

Die Lyriden kommen

von Holger Westermann

Keine galoppierenden Horden, die Mitteleuropa heimsuchen, sondern ein Schwarm leuchtender Kometen wird hier angekündigt. Nachdem das aktuelle Frühlingswetter laue Abende bei wolkenlosem Himmel mit sich bringt, ist die astronomische Beobachtung nicht den witterungsignoranten Enthusiasten vorbehalten. Auch komfortorientierte Laien können sich das kosmische Schauspiel ansehen, sofern ihr Standort den Blick auf den Nordost-Himmel erlaubt.

Im Jahreslauf durchfliegt die Erde auf ihrem Weg um die Sonne immer wieder Bereiche mit Staub und Gesteinsbrocken. Von der Erde aus betrachtet erscheint es so, als erreiche immer zum selben Datum ein Meteoritenschwarm die Erdatmosphäre. Die bekanntesten Meteorströme sind die Perseiden mit einem Maximum um 100 Sternschnuppen pro Stunde (von Ende Juli bis Ende August). Die Leoniden (im November) und die Geminiden (im Dezember) können die Persiiden an Sternschnuppenfrequenz sogar noch übertreffen und der Wintertermin garantiert eine lange Nacht in der Sternschnuppen beobachtet werden können. Doch die meisten Menschen ziehen zu dieser Jahreszeit eine warme Stube der kalten Winternacht vor. Denn Sternschnuppen lassen sich nur bei wolkenlosem Himmel beobachten und das sind dann auch besonders kalte Nächte.

Aber auch im April, und zwar vom 16. bis zum 25. April, ist ein Sternschnuppenstrom zu beobachten. Die Lyriden tauchen im Sternbild Leier (Lyra) am Nachthimmel auf, das liegt am Abend am Horizont im Nordosten und ist dort die ganze Nacht über sichtbar. Das Maximum mit etwa 20 Sternschnuppen pro Stunde wird in der Nacht vom 21. auf den 22. April erwartet. Ungünstig ist der derzeit zunehmende Mond, sein Licht mindert die Sicht auf die Sternschnuppen. Die besten Beobachtungszeit ist deshalb nach Monduntergang gegen 1 Uhr nachts und vor der Morgendämmerung ab etwa 5 Uhr.

Quellen:

Dipl.-Met. Sabine Krüger: Die Lyriden kommen. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.04.2013

Erstellt am 16. April 2013
Zuletzt aktualisiert am 16. April 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Orkanreigen mit närrischem Ausklang

Wer von „Sabine“ zerzaust wurde, wird erleichtert erkennen, dass diesmal die wilde große Schwester „Victoria“ die Nachbarschaft behelligt. Doch für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist das auf und ab der Temperatur eine vergleichbar hohe Belastung. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...