Wetter

Leben im Dämmerzustand

von Holger Westermann

Dämmerung

Für jeden Tag und jeden Ort können Sonnenaufgang und Sonnenuntergang präzise berechnet werden. Doch der Übergang zwischen lichtem Tag und Nacht ist kein Zeitpunkt, sondern eine stundenwährende Periode, die vor dem Auftauchen der Sonne am Horizont beginnt und deutlich nach dem Verschwinden endet. Je nach praktischer Bedeutung der Dämmerung wird unterschieden zwischen bürgerlicher, nautischer und astronomischer.

Physikalisch beschreibt die Dämmerung den Zeitraum, in dem die Sonne unter dem Horizont steht, ihr gestreutes Restlicht jedoch am Himmel noch sichtbar ist. Staub (Saharasand, Vulkanasche) oder Eiskristalle in der Atmosphäre sowie von unten angeleuchtete Wolken erzeugen dabei ein prächtiges Farbenspiel in orange-rot und hellblau; bei der Abenddämmerung später auch kräftiges dunkelblau.

Hierzulande benötigt die Sonne drei bis vier Minuten vom ersten Kontakt mit dem Horizont bis zur vollen Sichtbarkeit (Aufgang) oder zum gänzlichen Verschwinden (Untergang). Am Äquator verläuft die Zugbahn der Sonne am Firmament sehr viel steiler, dort scheint das Tageslicht wie ein- oder ausgeschaltet. Jenseits der Polarkreise währt die Dämmerung dagegen besonders lang, zur lichten Sonnenwende geht sie gar nicht unter.

Der Begriff „bürgerliche Dämmerung“ beklagt nicht den Niedergang der Bourgeoisie, sondern beschreibt die Zeitspanne in der bequem noch ohne künstliches Licht gelesen werden kann. Insofern verweist diese Bezeichnung der Dämmerung tatsächlich auf eine traditionell „bürgerliche“ Freizeitbeschäftigung: Lesen auf Papier. Dann steht die Sonne nicht tiefer als 6° unter dem Horizont, sodass noch ausreichend gestreutes Sonnenlicht das Buch und den Leser erreicht. Am Himmel sind dann bereits helle Sterne (beispielsweise Polarstern. Sirius) und die Planeten (Jupiter, Mars und Venus) zu erkennen. Die „bürgerliche Dämmerung“ währt hierzulande je nach Jahreszeit zwischen 37 und 51 Minuten mit den typischen Farbeffekten des Abendrots (das Morgenrot ist meist weniger farbintensiv).

Sobald die Sonne 12° unter dem Horizont steht, beginnt die „nautische Dämmerung“. Nun sieht man ohne künstliches Licht keine Details mehr und in der Seefahrt werden die Positionslichter eingeschaltet. Über dem westlichen Horizont können nun glutrote Lichter auftreten, die „farbigen Horizontalstreifen“; während der „blauen Stunde“ erscheint der Himmel intensiv dunkelblau. Komplette Sternbilder und kleinere Sterne sind bereits gut zu erkennen.

Sinkt die Sonne 12 bis 18° unter den Horizont, erreicht ihr Licht nur noch die höheren Luftschichten. Man spricht von der „astronomischen Dämmerung“, wenn feinster Wasserdampf und Eiskristalle nur noch Restlicht zur Erdoberfläche reflektieren. Danach ist es vollkommen finster. Lediglich Mond und Sterne beleuchten die Landschaft.

Doch hierzulande vernichten elektrische Lichtquellen nahezu flächendeckend die Nachtfinsternis, so dass inzwischen von „Lichtverschmutzung“ gesprochen wird. Darunter leiden nicht nur nachtaktive Tiere, denen die Dunkelheit abhanden kommt. Viele Menschen verlieren bei Licht und Lärm rund um die Uhr den korrekten Takt für ihren Tag-Nacht-Rhythmus, der den Wechsel von Aktivität und Schlaf reguliert. So ist die Dämmerung nicht nur ein astronomisches Phänomen, sondern auch wichtiger Regulator für den Hormonhaushalt und die Schlafqualität. Das im Vergleich zum Sonnenschein schwache elektrische Licht verlängert die Aktivitätsphase auf dem Niveau der „bürgerlichen Dämmerung“. Man könnte also formulieren: Hierzulande verbringen die Menschen einen Gutteil der Winterzeit im Dämmerzustand.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Dämmerung! Ob nautisch, bürgerlich oder astronomisch? atemberaubende Himmelsbilder sind vorprogrammiert. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 30.09.2018

Erstellt am 2. Oktober 2018
Zuletzt aktualisiert am 2. Oktober 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wintergewitter

Wolkentürme mit Blitz und Donner charakterisieren schwüle Sommertage, doch dabei täuscht die Erinnerung. Sicherlich sind solche Szenarien sensationell: Spektakulärer Schauerregen stoppt sengende Sonnenhitze. Dieser Nachmittag bleibt im Gedächtnis. Ziehen dagegen bei großräumigem Wetterwechsel Frontgewitter über die Landschaft, beobachteten dies nur wenige Menschen, denn Wolken und Wind vergällten den Aufenthalt im Freien. Das gilt auch für Wintergewitter - auch wenn sie zur kalten Jahreszeit weniger heftig toben als im Sommer die Gesundheit drangsalieren sie ebenso. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...


Lavendelduft lindert innere Unruhe

Violette Blüten der Provence sind Symbol für Sommer, Sonne und savoir-vivre. Als Bestandteil der Kräutermischung Herbes de Provence würzt Lavendel sogar im Winter Wärme, Urlaubsstimmung und mediterrane Entschleunigung an Tomatensauce und Braten. Das ist aber kein psychologischer Effekt attraktiver Erinnerungen, der Duft des Lavendelöls wirkt direkt aufs Gehirn - beruhigt, entspannt und verbessert den Schlaf. weiterlesen...