Kiffen reduziert die Dopamin-Synthese im Gehirn

Cannabis fördert das Abgleiten in depressive Stimmung

von Holger Westermann

Die bei Cannabis-Konsumenten (Kiffern) häufig zu beobachtende Antriebs- und Motivationsarmut könnte durch eine verminderte Dopaminproduktion im Gehirn verursacht werden. Dopamin ist ein wichtiger Botenstoff, der auch stimmungsaufhellend wirkt. Hier setzen einige Antidepressiva (Medikamente gegen Depressionen) an, indem sie die Dopaminausschüttung stimulieren oder das Inaktivieren von Dopamin durch Wiederaufnahme in die Nervenzelle hemmen. Cannabis verhindert dagegen die Ausschüttung oder sogar die Synthese von Dopamin und provoziert oder verstärkt so möglicherweise die Depression.

Für ihre Studie wählten die Forscher um Dr. Michael Bloomfield vom Imperial College (London, Großbritannien) 19 erfahrene Kiffer aus, die über Wahnvorstellungen oder andere Schizophreniesymptome während der Cannabiseinwirkung klagten. Ursprünglich waren die Forscher davon ausgegangen, dass dies Folge einer überschießenden Dopaminausschüttung im Gehirn sei, durch die das Belohnungssystem übermäßig stimuliert würde. Diesen Effekt wollten die Forscher untersuchen, indem sie mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) die Dopaminkonzentration während der Cannabiseinwirkung ermittelten. Die PET ist eine medizinische Diagnosemethode, die Stoffwechselprozesse im Körper sichtbar macht, indem einzelne Stoffe schwach radioaktiv markiert werden, um deren Weg im Organismus zu verfolgen. Zumeist wird dafür Zucker verwendet, so können beispielsweise stoffwechselaktive Bereiche im Gehirn von inaktiven Bereichen unterschieden werden. In dieser Studie wurde dagegen eine Vorstufe des Dopamins, die für die körpereigene Synthese verwendet wird, markiert. So konnten die Forscher nachverfolgen wo im Gehirn wieviel Dopamin gebildet wird und letztendlich als Botenstoff aktiv ist.

Entgegen der ursprünglichen Annahme einer verstärkten Dopaminbildung zeigten die PET-Aufnahmen eine deutlich verminderte Dopamin-Konzentration. Dieser Befund erklärt die typische Teilnahmslosigkeit und andauernde Motivationsschwäche (Amotivationssyndrom) bei Cannabis-Konsumenten. Bedenkt man, dass Dopamin neben Serotonin auch bei Depressionen eine Schlüsselrolle spielt, könnte hier auch der Schlüssel zur Frage liegen, ob nun eine latente depressive Stimmung die Bereitschaft zum Kiffen fördert oder ob Cannabis die Konsumenten in Depressionen stürzt. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen, dass Cannabis die Dopaminsynthese im Gehirn hemmt. Damit wirkt die Droge direkt auf die Aufmerksamkeits- sowie Motivationsfähigkeit der Menschen und kann so das Abgleiten in depressive Stimmung anstoßen, zumindest aber verstärken.

Quellen:

Bloomfield, M.A.P. et al. (2013): Dopaminergic Function in Cannabis Users and Its Relationship to Cannabis-Induced Psychotic Symptoms. Biological Psychiatry – A Journal of Psychiartric Neuroscience and Therapeutics, online veröffentlicht am 1. Juli 2013. doi:10.1016/j.biopsych.2013.05.027

Erstellt am 3. Juli 2013
Zuletzt aktualisiert am 3. Juli 2013

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hitzewelle im November

Zu Beginn des gemeinhin nasskalten Spätherbstmonats werden heuer (in diesem Jahr) Erinnerungen an die Hitze des Spätsommers geweckt. Der ehemalige Hurrikan „Epsilon“ saugt Warmluft aus Afrika nach Mitteleuropa. Die Temperatur steigt steil an. Wie man es in einer Welle erwartet, folgt auf den Gipfel ein Abschwung und danach geht es wieder aufwärts - wenn auch nicht ganz so hoch. Doch bis dahin ist auch schon die erste Novemberwoche vorbei. weiterlesen...


Admarker

Online Symposium der MigräneLiga e.V.

Migräne & Kopfschmerzen - DIE ZUKUNFT HAT BEGONNEN

Freitag, 25. Oktober 2020 auf migraene-symposium.de

Die Vorträge sind vom 30.10.-.01.11.2020 online frei verfügbar, weitere Information und Anmeldung unter migraeneliga.de

Frühstückskaffee - genau in dieser Reihenfolge

Nach unruhiger Nacht kann der Ich-will-wach-werden-Kaffee den mühsam aktivierten Stoffwechsel aus der Bahn werfen. Wird das Koffeingetränk vor der Zuckeraufnahme beim Frühstück wirksam, entgleist der Blutzuckerspiegel und schießt in die Höhe. Muss man trotz Schlafdefizit aufstehen, sollte man den Kaffee erst nach dem Imbiss genießen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Ich kann Dich nicht riechen

Damit kann zweierlei, inzwischen dreierlei gemeint sein: ein ästhetisches Missvergnügen „Ich mag Deinen Duft nicht“ oder gar ein sozial distanzierendes „Du stinkst mir“, neuerdings auch eine olfaktorische Minderleistung als Symptom der Covid-19-Erkrankung. Nichts davon ist wünschenswert, denn in glücklichen Partnerschaften wird der vertraute Körpergeruch als sexy empfunden und senkt Stress - und eine schwere Infektionskrankheit wünscht man noch nicht einmal langjährigen Lebenspartnern. weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...