Das Wetter und Ihre Beschwerden

Menschenswetter ist für Sie kostenlos: Aktuelle Vorhersagen für wetterempfindliche Menschen, ein persönliches Tagebuch zur individuellen Wetterempfindlichkeit und interessante Nachrichten für Ihre Gesundheit. Führen Sie Ihr Menschenswetter-Tagebuch wann immer Sie Zeit und Lust dazu haben, eine tägliche Eingabe ist nicht erforderlich.

  Spacer
 Spacer
  Spacer
 
 
 

Vorhersage für COPD und entzündliche Bronchitis
am 30. Oktober 2020 in Ostösterreich

Wettereinfluss

Leicht ungünstig

Luftdruckabfall bewirkt den Rückgang der Moleküldichte in der Atemluft (Gesamtzahl aller Moleküle pro m3) und damit eine geringere Sauerstoffmenge pro Atemzug. Zudem verdrängt bei ansteigender Luftfeuchtigkeit der Wasserdampf andere Moleküle, sodass auch der Sauerstoffgehalt sinkt (prozentualer Anteil der Luftmoleküle). Sie müssen häufiger oder tiefer einatmen, um genügend Sauerstoff aufzunehmen. Bei Kälte ziehen sich die Atemwege und die Adern in der Lunge zusammen, dadurch wird die Sauerstoffaufnahme zusätzlich behindert.

Trockene Heizungsluft reizt die Bronchien, daher sollten Sie mindestens zweimal am Tag gründlich, für 10 bis 15 Minuten, lüften. Geraden bei Regenwetter wird die Raumluft dabei gut befeuchtet.

Heute liegt die gefühlte Tagestemperatur zwischen 0°C und 20°C, mit angemessener Kleidung können Sie sich heute beliebig lang im Freien aufhalten. Nutzen Sie die Regenpausen um damit etwas Gutes für Ihr Wohlbefinden zu tun. Sie sollten aber vermeiden zu frösteln, da dabei die Atemwege verkrampfen können.

Dipl.-Biol. Holger Westermann von Dipl.-Biol. Holger Westermann

Dozent an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, Inhaber der Agentur memeconcept, Geschäftsführender Gesellschafter der memepublisher GmbH.

Wetterlage

Regenwetter und keine bedeutenden Wärme- oder Kältereize

Heute bestimmt ein Tiefdruckgebiet das Wetter. Regenschauer und Wolkenlücken wechseln sich ab. Die Temperatur sinkt spürbar, der Wind legt zu, im Sommer können sich auch Gewitter bilden. Die gefühlte Temperatur liegt unterhalb des Wertes, der mit dem Thermometer gemessenen wird.

Die gefühlte Temperatur liegt heute tagsüber zwischen 0°C und 20°C.


Hitzewelle im November

Zu Beginn des gemeinhin nasskalten Spätherbstmonats werden heuer (in diesem Jahr) Erinnerungen an die Hitze des Spätsommers geweckt. Der ehemalige Hurrikan „Epsilon“ saugt Warmluft aus Afrika nach Mitteleuropa. Die Temperatur steigt steil an. Wie man es in einer Welle erwartet, folgt auf den Gipfel ein Abschwung und danach geht es wieder aufwärts - wenn auch nicht ganz so hoch. Doch bis dahin ist auch schon die erste Novemberwoche vorbei. weiterlesen...


Admarker

Allergien und Asthma

Virtueller Deutscher Lungentag 2020

Am 25. November 2020 in Heilbronn

Ab 14 Uhr beginnt das Vortragsprogramm, sie können die Vorträge online verfolgen

Um 15 Uhr der Vortrag von unserem Chefredakteur Holger Westermann "Die wetterfühlige Lunge"

Hier zum Einwahllink


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Ich kann Dich nicht riechen

Damit kann zweierlei, inzwischen dreierlei gemeint sein: ein ästhetisches Missvergnügen „Ich mag Deinen Duft nicht“ oder gar ein sozial distanzierendes „Du stinkst mir“, neuerdings auch eine olfaktorische Minderleistung als Symptom der Covid-19-Erkrankung. Nichts davon ist wünschenswert, denn in glücklichen Partnerschaften wird der vertraute Körpergeruch als sexy empfunden und senkt Stress - und eine schwere Infektionskrankheit wünscht man noch nicht einmal langjährigen Lebenspartnern. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...